PSYT009 Bücherwürmer mit Streamabriss

Eine vollgepackte Sendung mit gleich fünf PsychologInnen: Die drei Männer auf der Couch bekommen Unterstützung von zwei Fachkolleginnen.

Katrin Winkel

Zu Gast: Therapeutin Katrin Winkel

Die erste Stunde widmen wir uns auf vielfachen Hörerwunsch dem Thema Psychotherapie. Verhaltenstherapeutin Katrin Winkel erläutert, wie der Einstieg in eine Therapie abläuft, was man tun muss und erwarten kann, wie lange so etwas dauert, und was es bringt. Der Mangel an Therapieplätzen ist ebenso unser Thema wie die allseits bekannte Fähigkeit von uns Psychologen zum Gedankenlesen. Vor allem räumen wir mit Vorurteilen auf: Psychotherapie ist weder eine Mode noch etwas, dessen man sich schämen muss. Bei anhaltenden Schmerzen geht man ja auch zum Arzt.

Diana Menschig

Zu Gast: Autorin Diana Menschig

Das Hauptthema der Sendung ist – rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse – das weite Feld Bücher. Auch hier haben wir einen Gast mit an Bord: Psychologin und Roman-Autorin Diana Menschig (“Hüter der Worte”). Von ihr erfahren wir viel über das Schreiben, das Verlagswesen, aber auch zu Fantastik und deren Erforschung. Im weiteren sprechen wir auch über Leserlichkeit und Lesbarkeit. Serifen- und serifenlose Schriften. Kontext und Priming.

Wir machen zwei kleine Live-Experimente. Wir diskutieren, was Originalität ist, und erklären Sebastian, dass auch “Illuminatus!” nicht im luftleeren Raum entstand. Und wir verfluchen zunehmend den Live-Stream, der immer dann abbricht, wenn wir über die Illuminaten sprechen. Aber dank Alexanders Audio-Fu habt Ihr dennoch am Tag nach der Live-Aufnahme eine schöne und hoffentlich informative Podcast-Folge.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren EvitaBley, SimonWaldherr, elektro_bier, Forty Two


Sendungsbeginn/Intro

00:00:00

Heute mit: Sebastian Bartoschek, Sven Rudloff, Alexander Waschkau, als Gast heute: Katrin Winkel (Psychotherapeutin); Katrin Winkel; Schwere Kritik an der letzten Sendung, wegen zu viel Leichtigkeit und Spaß; Alle drei "Jungs" sind keine Therapeuten und freuen sich eine Psychotherapeutin heute dabei zu haben

Katrin Winkel Vorstellung und Fragen

00:03:12

Psychologiestudium (2006) und danach Ausbildung zum Therapeuten (5 Jahre lang) im Bereich Verhaltenstherapie; "Wie bekomme ich Kontakt zu einem Psychotherapeuten?"; Die meisten nehmen telefonisch Kontakt auf. Meistens werden Sie von Hausärzten empfohlen.; Es gibt Kennenlerntermine.; "Wie diagnostiziert ein Psychotherapeut die Patienten?"; Es werden Symptome und Allgemeine Dinge abgefragt, um dann im ICD-10 nachzuschauen, welche Diagnose vorliegt.; Das ICD-10 beinhaltet alle Diagnosen und die Psychologischen Diagnosen sind mit F... gekennzeichnet; Wie wichtig ist eine genaue Diagnose?; Die Medikamente werden von Psychiatern und mit vom Psychtherapeuten verschrieben; "Wie lange muss ich auf einen Therapieplatz warten?"; Es gibt Wartelisten, (ca 3Monate), bei vielen Kollegen gibt es schon Wartezeiten von bis zu einem Jahr; "Warum muss ich so lange auf eine Therapie warten?"; Es gibt zu wenige Praxen mit Kassenzulassung; Der Bedarf ist sehr hoch und in akuten Fällen wird an eine Klinik verwiesen; Per Kostenerstattungsverfahren gibt es auch die Möglichkeit bei Katrins Privatpraxis behandelt zu werden.; Es gibt Bestimmungen von den "Ämtern" wieviele Kassentherapeuten angemeldet sein dürfen; Der psychisch belastete ist in der Wartezeit auf sich gestellt. (außer bei Selbst und oder Fremdgefährdung); In Dortmund gibt es Krisenzentren für diese Wartezeiten; Jugendliche sind manchmal sehr motiviert und nach einem halben Jahr warten frustriert und haben keine Lust mehr

Fragen zur Therapie

00:13:15

"Wie ist so ein Prototypischer Fall?"; Die erste Sitzung: Es werden organisatorische Dinge erklärt.; Es gibt einen Therapievertrag, wöchentliche Termine....; Dann die Fragen nach den Problemen; Wie lang eine Therapie geht, wird erst ca nach 5 Probestunden festgelegt; Die Probestunden dienen zum Kennenlernen und "Abtasten"; "Wieviel Prozent steigen nach so einer Probezeit aus?"; ca 10% meist aus organisatorischen Gründen; Bei einer abgebrochenen Probezeit wird die Wartezeit nicht verkürzt für einen anderen Platz; "Wie wird mit Patienten umgegangen, die nach einem Klinikaufenthalt eine ambulante Weiterbehandlung benötigen?"; "Wie lange dauert eine Therapie insgesamt?"; "Wie lange muss man nach einer Therapie warten, bis man erneut eine Therapie anfangen kann?"; Kurzzeittherapie (25h) Langzeittherapie (45h) mit Verlängerungsmöglichkeit; Nach dem Limit (ca 80h) muss man 2 Jahre warten bis zur nächsten Psychotherapie; Wechsel einer Therapieform erzwingt nicht so lange Wartezeiten; "Welche Therapieformen werden unterstützt durch die Kassen?"; "Welche Rolle spielen Psychopharmaka in der Therapie?"; Es gibt psychische Erkrankungen, bei denen Psychopharmaka nur vorübergehend eingenommen werden müssen.; "Wie häufig findet die Therapie statt?"; Normal ist wöchentlich eine Sitzung, am Ende wird "ausgeschlichen"; "Wie gelingt es jemanden zu einer Therapie zu bewegen, der unter Verfolgungswahn leidet?"; Es wird häufig direkt zum Klinikaufenthalt geraten.; "Wie sieht es aus mit systemischen Diagnosen?"; (Thema: ); Klärungsorientierte Psychotherapie; Beziehungsprobleme; "Wie ist die normale Therapiesituation?"; 2 Sessel und gegenüber sitzend; "Gab es schonmal Probleme mit "verliebten Patienten"?"; "Wie sieht es aus mit Duzen in der Therapie und "mal privat treffen"?"; "Was sind typische Diagnosen?"; Depressionen, Beziehungsschwierigkeiten...; "Gehen Leute heutzutage bei kleinen Problemen zum Jammern zum Psychotherapeuten?"; Es ist immer noch ein Tabuthema und man hat Hemmungen sich einem Therapeuten zu öffnen; Leute, die im Krieg Traumata erlebt haben, sind auch nicht zum Therapeuten gegangen bzw. sprechen nicht über ihre Probleme; Schwere Traumata werden häufig auch verdrängt.; "Unterschied zwischen Ambulanter und Klinischer Therapie"; Bei akuten Suizidgedanken oder Abhängigkeitsproblemen wird ein Klinikaufenthalt empfohlen; "Gab es schon Anfragen, wegen anderer Therapieschulen?"; "Frage nach Suizidraten aus dem Chat"; Die Suizidrate hat in den letzten 10 Jahren um 30 Prozent abgenommen; "Kann das daran liegen, dass Psychotherapie nicht mehr so schambehaftet ist?" ("Gehen Psychotherpauten auch selbst in eine Psychotherapie, nachdem sie sich so viel anhören mussten?" - "Ja, das kann sinnvoll sein") ; Psychische Probleme sind mittlerweile "gesellschaftsfähiger" geworden; Verweis auf letzte Sendung zum Thema Sex; Oftmals geht es in einer Therapie erst bergab, bevor die Heilung beginnt; Das ist ein ganz normaler Therapieverlauf, auf den man sich einstellen muss; "Wie ist die prozentuale Verteilung von Männern und Frauen in der Therapie?"; Katrin würde sagen, mehr Frauen [...] Bei ihr momentan ca. 10 zu 2; "Haben Männer weniger Störungen oder eine höhere Schamgrenze oder sind manche Störungen bei Frauen häufiger als bei Frauen?"; Vermutlich liegt es an der höheren Schamgrenze und der Verschränkung von "Vorurteilen"; Sebastian: "Chuck Norris hat keine psychischen Störungen!"; "Gibt es Zahlen zur Wirksamkeit von Psychotherapie?"; "Ist auf jeden Fall wirksam, Effektstärke von ca. 0,88. Vergleich: Bypass-OP hat 0,8"; "Ist in jedem Fall eine Psychotherapie ratsam?"; Ausprobieren kann man immer!; "Was sind typische Vorurteile gegenüber der Psychotherapie?"; "Ist Supervision Pflicht für die Tätigkeit als Psychotherapeut?"; Katrin: Ja, Supervision ist Pflicht; "Ist Katrin bei andern Psychotalks gewillt nochmal Rede und Antwort zu stehen?" (Katrin: Ja, auf jeden Fall - Alex: "Jetzt hast du deine Seele verkauft!")

Überleitung zum Thema Psychologie und Bücher

00:57:58

Gast: Diana Menschig (Psychologin); Janas Buch: Hüter der Worte; Multitaskingfähigkeit (bei Frauen); Diplomarbeit: Lesen und Denken von Sebastian; "Wie schreibt man ein Buch?"; Einen Roman zu schreiben erfordert einen groben Plan der Handlung; "Sind inhaltiche Skizzen, zB von einzelnen Charakteren, notwendig?"; Diana hat diese benutzt (weil sie Psychologin ist); "Sind Psychologen die besseren Charakter-Schreiber?"; Diana denkt, sie macht sich mehr Gedanken um die Motivationen der Figur und ihre Grundpersönlichkeiten; Sebastian Fitzeck; 1987 Studie von Kellogg <>; "Wie gut kann ich über etwas schreiben, was ich selber nicht erlebt habe?"; Writing Excuses Podcast; Karl May (war nie, wo seine Romane spielten) <>; Winnetou; "Diana ist Psychologin aber keine Therapeutin, was macht sie momentan beruflich?"; 1998 Studium beendet, 2009 selbstständig gemacht; Sie ist Dozentin in den Bereichen Bewerbung, Vorbereitung auf Accessment Center und Prüfungsangst; Wissenschaftlicher Artikel zusammen mit Sebastian; Gesellschaft und Zeitschrift für Fantastikforschung; Diana ist ein Geek, kein Nerd, denn sie hat einen Lebenspartner; "Der Nerd ist ein Typ ohne soziale Beziehungen" Diana; Dank an Sven für alle vorbereitenden Handlungen \o/; Verweis auf Viva Britannia; Gedankenwelten Buch von Sebastian:

Bücher, die man so liest

01:21:15

Diana hat recht wenige Bücher (weil sie meistens ausleiht); Schwerpunkt liegt auf Fantasy (auch Deutsche), Krimis, alltagswissenschaftliche Bücher (durch Sven oder Recherche); The invisible Gorilla; Auch "Schundliteratur" und historische Romane, aber eher selten; sind ihr zu lang; 50 Shades of Grey; "Ein Wahrnehmungsroman" Sebastian; Herr der Ringe (ja gelesen); Twilight (nicht gelesen); Harry Potter (gelesen); Raymond E. Feist; Sven hat eine Menge Bücher zu Hause; Terry Pratchett; Douglas Adams & Tad Williams; George R. R. Martin: Game of Thrones (Bücher); Comics: Sandman, Fables, Order of the Stick; Sachbücher; Masmo Peluci; Sebastian: liest kein Fiction, er hört gern Hörbücher,; Pinchon?; Gravity Rainbow; Versteigerung von ??? 42; er liest gern Pseudosachliteratur; Die neue Phsyik von Doktor Axel Stoll; Der gehörnte Mann von Phönix??; er liest viel parawissenschaftliche Bücher; Sheldrik; Die Purpurnen Flüsse; "Der steinerne Kreis ist ein schlechtes Buch"; Herr der Ringe (Seb. ja, Sven nein); Twilight (beide nein) "Glitzernde Vampire? Dann gucke ich lieber Sharktopus!"; Harry Potter (beide ja); Sharktopus (Film); Cthulhu; Lovecraft; Alex: liest seit 2,5 keine Romane mehr, weil er für Hoaxilla soviel lesen "muss"; Hüter der Worte muss er dringend lesen; Diana sagt, sie kann nicht mit Kritik umgehen; Der Herr der Ringe hat High Fantasy überhaupt erst möglich gemacht; Harry Potter (gelesen) Twilight (nicht gelesen); Raymond E. Feist, Rollenspiel-Ursprünge; Sebastian hat alle Illuminatus Romane gelesen und empfindet sie als die wichtigste Trilogie, die es gibt; Die Masken der Illuminaten; Schrödingers Katze; Technik fuck up: "Wir hören nicht Recklinghausen"; Micke mia fuckup????; Sarah von Dunkelelf????; Alex liest viel Fachliteratur und "Kram" für Hoaxilla; Was sagen Psychologen zur Fantasyliteratur und dem damit verbundenen Eskapismus? Heilsam oder schädlich?; Die Lesegewohnheiten werden schon sehr früh geprägt; Ähnlich wie bei Comics: Künstlerischer Anspruch wird nicht in allen Gesellschaftsbereichen anerkannt

Pause

01:49:28

Natasha Bedingfield: Unwritten; WLAN-Neustart bei den Hoaxillas; Eskapismus und Vielleser#c; Die Flucht vor der Realität in der Zeit der Wirtschaftskrisen; Ab wann gilt man als "Vielleser?"; 20 Bücher im Jahr ungefähr, sagen Sebastian und Alex; Statistik sagt ca 200 Euro pro Kopf für Bücher (also ca 8 Bücher pro Jahr); Diana: Verlage sagen, ab 18-20 Bücher im Jahr ist man Vielleser; Marketing: Es gibt Wenigleser, Normalleser und Vielleser; Bücher sollten idealerweise 300-500 Seiten haben; Kindle eBook Reader; Bücher liegen bei Sven auf dem Nachttisch und werden abends gelesen; Voraussetzungen für das Lesen; Physische Bücher haben einen anderen Wert als eBooks; Sven: eBooks sind für Non-Fiction-Literatur geeigneter als für Romane; Die Wolke über den Heiligtum; Gestaltung von Büchern unterstützen die Atmosphäre von Büchern; Für Alex macht das keinen Unterschied; Alex liest lieber digital; Bücher aus einer Zeit, als Bücher Kunstwerke waren, sind im Original aber besser

Verlage und deren Gewohnheiten

02:13:57

Knaur Verlag; Heyne Verlag; Die meiste Belletristik ist komplett standartisiert; Diana: Um Cover und Gestaltung werden sich noch sehr viele Gedanken gemacht; Aufgaben des Verlages waren Redaktion, Betreuung, Korrektur und Lektorat; Auch um die Übersetzung kümmert sich der Verlag (Die Autoren haben da meist keinen Einfluss mehr) ; Diana hat Probleme mit Eingriffen in den Stil von Autoren durch die Verlage; Ihr Buch musste auch gekürzt werden, was sie anfangs sehr schlimm fand; Sie hatte sich mit dem Verlag auf ein 550 Seiten Maximum geeinigt; "Was verdient man damit?"; Kluftinger-Romane (bei Amazon) ; Diana: Ein paar tausend Euro gibt es an Vorschuss (je nach Autor); dazu kommen Tantiemen für alle verkauften Exemplare; Wie kommt man auf Bestsellerlisten? Alex meint per Bezahlung durch die PR-Abteilung seines Verlags; Bestseller-Listen sind sehr umstritten; Diana: Besprechungen in Blogs steigern die Verkäufe temporär.; Ab 50.000 verkauften Exemplaren gilt ein Buch als Bestseller; Gerücht: Bei "50 Shades of Grey" hat ein US-Amerikanischer Verlag gepusht.; Alex: "Wenn da ein Verlag dran gearbeitet hat, dann primär an der Verwendung von echt schlechtem Englisch"; Florian Freistetter (Krawumm!; 2012 Keine Panik; Der Komet im Cocktailglas; Sternengeschichten) ; Sebastian Bartoschek (Gedankenwelten) ; Plugging durch Alex: Black Sweet Stories; Mark Benecke; Katharsis als "Reinigung" durch das Schreiben eines Buches. Beispiel "Tintenherz" von Cornelia Funke; Für Diana ist die Trennung zwischen ihr selbst und ihrem Buch und den Charakteren wichtig; Darin zeigt sich eine negative Korellation zur Persönlichkeit; Kann man kreativ künstlerisch tätig sein, ohne, dass es eine Korrelation zwischen dem Künstler und seiner Kunst gibt?; Sven: Geschichten sind Neukombination von Geschichten, die es schon gegeben hat. (Alex: Harry Potter ist ein Beispiel für den Erfolg solcher Neukombinationen) ; Die Geschichte hinter Harry Potter ist alt, nur die Kombination ist neu; Sebastion: 90% der Belitristik ist rekombiniert, aber die Illuminatus-Trilogie ist neu. (Illuminatus! Die Trilogie; Alex war kurz bei Dan Browns Illuminati; Illuminati (Buch) Wikipedia-Artikel) ; Sven: Die Illuminatus!-Trilogie ist eine Rekombination die unter Drogeneinwirkung beser ist. Es sind Themen, die damals aktuell waren, aber das Buch ist nicht sonderlich originell; Diana "Wer entscheidet ob ein Buch gut ist? Autor oder Leser?"; Sven: Unoriginell ist nicht zwingend schlecht; Der Mainstream muss nicht schlecht sein, er hat auf jeden Fall "Massenappeal". Die Stories haben oft nur ein bisschen, das sie interessant macht; Wahrnehmungsexperiment von Alex

Auflösung des Gedankenexperiments

02:52:21

Wer konnte sich an was im Text erinnern, und war er verständlich?; Es ging um das Wäschewaschen; Wenn man den Kontext hat, kann man sich den Inhalt besser merken; Unterschied zwischen Leserlichkeit und Lesbarkeit; Es gibt Software die die Verständlichkeit von Sätzen berechnet (es wird verarbeitet, wie der Satzaufbau ist, aber nicht dessen Inhalt) ; Lesen ist Mischung aus "Bottom Up" und "Top Down" Prozessen; Wie lange braucht man um ein Wort zu "dekodierern"? (Diana: Zehntel- oder Hundertstelsekunden) ; 200 ms (bei Studenten), schneller, wenn ich einen Inhalt habe, der zu den Worten passt; Versuch von (rankin?) Sebastian ("Welche Farbe hat Blut?" - "Rot!" [...] "Was trinkt die Kuh?" - "Milch! Aaaah, fuck! und ich kannte ihn!") ; Priming: durch erste Verknüfungen werden Verbindungen zu folgenden Wörtern bestimmt; Prä-Astronautik; Sven: Wenn Gerüchte in der Welt sind, stärken Dementis das Gerücht und nicht die Gegenposition. Das "Nicht" in der Gegenargumentation wird unterbewusst weggelassen.; Das richtige Verhalten besteht in der PR darin, neue/ andere Fakten hinzuzufügen statt die alten zu negieren.; Hoaxilla; Schall und Rauch; Eazyliving; Hoersuppe; Serifen(los); Comic Sans; Früher (Pre Retina) waren Serifenlose-Schriften auf Displays leichter zu lesen; LaTeX; Alex: Ein Wort ist erkennbar, wenn Anfang und Ende stimmen.; Sebastian: Bei seiner Diplomarbeit (). Stroop-Effekt: wenn ein Farbwort in einem Text aufttaucht, wird die Farbe gelesen und nicht das Wort.; How the mind works (Buch Stephen Pinker) :; Zwischen Lesen und Verstehen/ Umsetzen des Wortes gibt es eine kurze Spanne in der das Gehirn den Inhalt das Wortes übersetzt hat.

Verabschiedung

03:17:37

Leipziger Buchmesse; Hörertreffen: (Bartocast Hörertreffen Ankündigung; Hoaxilla Hörertreffen Ankündigung) ; Das nächste Thema wird "Musik" sein; Es wird sich beim Shownot.es Team bedankt \o/; Diana ist im Fantasy Cage; Info: der jmbverlag befindet sich dann in Halle 4, A102 sein; Der Pottcast wird gepluggt; JMB-Verlag (auf Twitter) ; Quasselstrippen; Sendungsende 23:26 (Bell Book and Candle - Rescue Me)

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Mal wieder eine Super-Folge des Psychotalks, danke dafür! Machen sich immer super zum Comic-Zeichnen nebenei.

    Schöner Verweis auf die Geek vs. Nerd-Diskussion von Sven; da kann man wirklich eine Wissenschaft draus machen (http://www.robertlpeters.com/news2013/wp-content/uploads/Nerd_Dork_Geek_Dweeb.png)

    Ich habe mich auch mal mit Eskapismus und Tolkiens Ansicht dazu beschäftigt und einen kleinen Essay darüber verfasst: http://elfenbeinbungalow.de/2012/12/18/fantasy-fur-feiglinge-und-gefangene/

    Das Neue an “Illuminatus!” (nur echt mit Ausrufezeichen 🙂 ist für mich, das es sich um die Parodie einer Verschwörungstheorie handelt, die selbst zur veritablen Verschwörungstheorie geworden ist. Dazu kommen Konzepte wie Diskordianismus, Fnords oder Operation Mindfuck – das ist schon ziemlich einzigartig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.