PSYT015 Mandat zur Veränderung

Diesmal waren die drei Psychologen wieder unter sich. Ganz ohne Gast und offizielles Mandat wurde knapp drei Stunden lang zu den Themen Autismus und Veränderung diskutiert. Der Stream hielt trotz höherer Audioqualität – es läuft!

Anlässlich des Welttages des Autismus am 2. April haben wir ausführlich über diese tiefgreifende, angeborene Entwicklungsstörung gesprochen: Was ist frühklindlicher (Kanner-)Autismus, was ist Asperger-Syndrom, und warum macht es Sinn, diese Diagnosen als Teil eines Spektrums zu begreifen – wie es auch in den aktuellen Fassungen der diagnostischen Manuale geschieht? Was hat das ganze mit Intelligenz zu tun? Sind viele Autisten wirklich auch inselbegabt, so wie in den Filmen “Rain Man” oder “Das Mercury-Puzzle”? Inwieweit ist Asperger-Syndrom eine Modediagnose? Was sind die aktuellen Erkenntnisse zum Hintergrund der Störung und was sind Hilfsmöglichkeiten? In diesem Zusammenhang müssen wir (leider) auch auf die Mythen des Zusammenhangs zwischen Impfungen und Autismus eingehen (Stichwort Wakefield-Skandal) sowie sinnlose und gefährliche “Therapieansätze” wie die “Festhaltetherapie” und “Miracle Mineral Solution (MMS)”.

Im zweiten Teil ging es um das Thema Veränderung. Warum jede Veränderung erst einmal Stress verursacht, und wir uns gegen sie wehren, wie wiederholte Veränderungen irgendwann zur Gewohnheit werden, und was das mit unserer Kontrollwahrnehmung zu tun hat. Gleichzeitig suchen wir Veränderung und Abwechslung, weil wir Monotonie ebensowenig aushalten können. Sven berichtete von der Bedeutung der Kommunikation in Veränderungsprozessen in Unternehmen, und wir haben die Themen Führung, Vertrauen und Teamgröße gestreift. Sebastian teilte seine Erfahrungen als junger Vater, und die Veränderung seiner Selbstwahrnehmung. Alexander sprach von seinem bewussten Arbeitsplatz- und Wohnortwechsel. Auch auf die Veränderungen des Psychologie-Studiums im Rahmen des Bologna-Prozesses sind wir eingegangen, wie die Grundlagen der Psychologie “in unserer Zeit” aufgeteilt wurden, und welchen Stellenwert dabei die Entwicklungspsychologie einnahm. Schließlich kamen William James und Richard Wiseman zum Wort, wie man mit dem “Als-ob-Prinzip” persönliche Veränderungen verankern kann. Da gibt sich dann jeder selbst das Mandat.


PSYT014 Geister im Netz

Das hat mal wieder Spaß gemacht: Drei Stunden mit drei Psychologen, zwei Gast-Beitragenden, einem neuen Jingle und ganz ohne Stream-Abriss. Viele haben live zugehört, und über 50 haben im Chat mitdiskutiert.

Sebastian musste sich kurz zu seinem “free bleeding”-Trauma Luft machen, dann war die erste Stunde sehr psychologisch geprägt vom Thema Schizophrenie: Warum das keine Persönlichkeitsspaltung ist, und wo das Missverständnis herkommt. Was eine typische Schizophrenie ausmacht und ihre jeweiligen Unterarten. Welche aktuellen Erkenntnisse es zu ihren Ursachen gibt, und warum Psychopharmaka zur Behandlung hier wirklich das Mittel der Wahl sind. Wir streiften schizophrene und nicht-schizophrene Verschwörungstheoretiker und natürlich “A Beautiful Mind” als Filmempfehlung.

Unser Hauptthema Soziale Netzwerke haben wir weniger theoretisch als praktisch und persönlich betrachtet: Wie gehen wir mit Twitter, Facebook, XING & Co. um, wie hat sich unser Verhalten verändert? Welchen Teil unserer Persönlichkeit präsentieren wir? Welche Reaktionen erwarten wir, provozieren wir, welche kommen, und wie gehen wir damit um? Und vor allem: Wie unterscheiden sich vermeintlich “virtuelle” Netzwerke von “physischen” Netzwerken – der persönlichen Begegnung?

Zwei pseudonyme Gäste tragen zu dieser Diskussion ihre eigenen Eindrücke und Erfahrungen bei.

Bulo-Selbstporträt

Zu Gast: Der Bulo

Der Bulo ist Publizist, Journalist und Karikaturist. Ansonsten Sozial-Netzwerk-abstinent, nutzt er Twitter, um seine Werke an ein breiteres Publikum zu bringen. Heute erscheint sein Buch “Der Kai” mit Karikaturen von BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, und hat sich anschließend mit Diekmann auf Twitter dazu ausgetauscht. Mit dem Bulo sprechen wir insbesondere auch über die Rolle Sozialer Netzwerke für Journalisten und Künstler.

Der kleine Keks

Zu Gast: Der kleine Keks

Der kleine Keks arbeitet nicht nur in der Software-Entwicklung, sondern in ihrer Freizeit auch seit mehreren Jahren als Fotomodell. Sie veröffentlicht ihre Fotostrecken, zu denen auch Akte und Bondage-Strecken gehören, auf ihrer Homepage und einer eigenen Facebook-Seite. Mit ihr sprechen wir darüber, wie unterschiedlich Menschen Öffentliches, Privates und Intimes definieren, und wie sie Lebensbereiche im Netz zu trennen versuchen. Natürlich geht es auch um die Reaktionen anderer auf ihre Fotos, und ihren Umgang mit diesen Reaktionen.

Nebenbei geht es wieder einmal um Sebastians feministische Ader, seine Duscherfahrungen mit Alexander, und um Alexanders sporadische intime Kontakte mit Sven. Was eben so Thema ist, wenn selbständige Twitter-Spammer aus der Gegend um Boskopp, Impact-fokussierte Konzerndrohnen ohne festen Wohnsitz und westfälisch-hanseatische Verwaltungsangestellte in Bad Segeberg virtuell zusammentreffen: Netzwerken at its best.


PSYT013 Zeitsprünge

Das Universum mochte offenbar nicht, dass wir drei Psychologen uns mit dem Thema Zeit beschäftigt haben: die Live-Sendung war geplagt von technischen Problemen. Von diesen hat Alexander im Schnitt das Schlimmste bereinigt, und nun zeugen vor allem noch Piepser von den Stellen, an denen wir wieder neu angesetzt haben. Den einen oder anderen Gedankensprung bzw. Deja-vu-Erlebnisse bitten wir zu entschuldigen.

Den Einstieg machten wir diesmal mit dem Thema MPU, also der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung im Hinblick auf die individuelle Fahreignung, im Volksmund auch als “Idiotentest” bekannt. Wann muss man sich ihr unterziehen, welche Märchen gibt es darüber, wie läuft sie wirklich ab, und wie kann man sich darauf vorbereiten – all das erläuterte Sebastian, der seit vielen Jahren Unterstützung zur Vorbereitung auf die MPU anbietet.

Unser Hauptthema Zeit ist gefundenes Fressen für Psychologen, und vieles davon begleitet uns bereit seit dem Studium: Wie konstruiert unser Gehirn so etwas wie Gleichzeitigkeit? Wie unterscheidet sich die subjektive Zeitwahrnehmung? Wann verläuft Zeit scheinbar langsam oder schnell, und warum verändert sich unsere Zeitwahrnehmung mit zunehmenden Alter? Und was hat das alles mit Erinnerung zu tun?

Wir spekulieren darüber, wie sich die Zeitwahrnehmung und das Konzept von Zukunft im Laufe der Jahrhunderte wohl verändert hat. Wir diskutieren, warum Chronobiologie Wissenschaft ist und Biorythmen nicht. Wir entdecken, dass wir alle drei chronotypisch leichte Frühaufsteher sind. Wir verdammen die psychologischen Auswirkungen von Schichtarbeit. Wir besprechen den Sinn von Zeitzonen und den Unsinn der bevorstehenden Winterzeitumstellung – insbesondere im Hinblick auf eBay und Milchkühe.

Und bevor wir ganz dem streamtechnisch induzierten Wahnsinn anheim fallen, klären wir noch ganz kurz die Sache mit den scheinbar stehenbleibenden Sekundenzeigern auf.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren BigMcIntosh91, XO-Frank


Begrüßung und MPU

00:00:00

MPU; Wiener Testsystem; Promille; Sebastian bekommt im Monat 2-3 Scheine wegen Falschparken; Der Gesetzgeber versteht die MPU nicht als Strafe; Psychotalk 012 Im Rausch der Evidenz; THC; ETG Programm; Stress; Sebastian hat Tim Pritlove kennengelernt; MPU Zusammenfassung von Sven

Hauptthema Zeit

00:50:06

Psychotalk 011 Mittelalter; Gedanken zu Vergangenheit und Zukunft; Die Wahrnehmung von Gegenwart dauert ca. 5 Sekunden; Zeitverständnis von Kindern; Operationalisierung; Alexander stellte sich mit 8 Jahren das Jahr 2000 mit fliegenden Autos vor; Subjektiv wahrgenommene Geschwindigkeit des Fortschritts habe sich im Vergleich zu früher verändert; Vergleich des Internets mit Buchdruck und Ackerbau in Sachen Fortschritt; Wahrnehmung der Zeit korreliert mit dem Alter; Leben wir in einer Zeitwende?

Thema Zeitwahrnehmung

01:12:26

Die Konstruktion von Gleichzeitigkeit; Unabhängigkeit von Response Priming und visuellem Bewusstsein; Konstruktivismus; Spukphänomene

Thema Chronobiologie

01:29:52

Veraltetes Konzept der Biorhythmen; Chronotyp-Onlinefragebogen (Lärche oder Eule); Testergebnis von Alexander, Sebastian und Sven ist gleich: leichter Frühtyp (Schichtdienst rotiert aus psychologischen Gründen nur nach vorne (früh - mittag - spät - pause - früh - mittag ...)) ; Sebastian steht nicht vor 7 Uhr auf, Alexander ist nach einem Weckerklingeln wach, Svens Aufstehverhalten ist tagesformabhängig (Melatonin als Medikament - umstritten)

Thema Zeitumstellung

02:05:53

Zeitzonen (Robert Levine - Eine Landkarte der Zeit) ; eBays Problem mit Zeitumstellung; Milchkühe und Zeitumstellung; Chronostasis

PSYT012 Im Rausch der Evidenz

Nach langer Zeit sind wir drei Psychologen mal wieder ganz unter uns: Drei Stunden ohne Gast, nur mit Alexander, Sebastian und Sven. Dafür mit vielen Live-Zuhörern und -Chattern, mit denen wir ganz zwanglos aber vom Alkohol berauscht über Drogen diskutieren.

Zum Einstieg geht es zunächst um Zwangsstörungen: Was unterscheiden gedankenlose Angewohnheiten von Ritualen und Zwangshandlungen? Wie entstehen sie, und wie wird man sie los? Und vor allem auch: Warum ist Drogenabhängigkeit keine Zwangshandlung? Was hat es mit dem Ritzen auf sich? Warum legt Alexander sein Kissen manchmal bewusst mit der Naht nach oben aufs Bett? Und warum ist die Diskussion, ob ein Verhalten logisch oder rational ist, in der Psychologie oft müßig?

Im Hauptteil geht es um Drogen – explizit auch als Replik und Ergänzung zum Soziopod 30, der die psychologischen Aspekte nicht im Detail beleuchtet hatte. Wir sprechen viel über Gehirnchemie: wie Drogen wirken. Wie sie Toleranz und Abhängigkeit bewirken können. Was physiologische von psychologischer Abhängigkeit unterscheidet. Aber auch was Professor David Nutt so geforscht hat, und warum ihn das seinen Job gekostet hat. Und was Alkohol objektiv gefährlicher macht als LSD – über die vermeintliche Steigerung der eigenen Attraktivität hinaus.

Wie immer räumen wir beiläufig mit einigen Mythen auf: Dass Rattenexperimente gezeigt hätten, dass einmaliger Drogenkonsum abhängig macht. Dass Koffein schlecht und Teein gut ist. Dass “Lucy in the Sky with Diamonds” gezielt geschrieben wurde, um “LSD” zu buchstabieren. Oder dass eine drogenfreie Gesellschaft möglich oder erstrebenswert wäre.

Tatsächlich sprechen wir gegen Ende stärker über Drogenpolitik – in Europa, Holland, Portugal. Über das Autofahren unter Drogeneinfluss. Über die Möglichkeit eines “Drogenpasses”. Und grundsätzlich über einen evidenzbasierten Umgang mit psychoaktiven Substanzen.

Diese Sendung wurde produziert mit freundlicher Unterstützung von (tschechischem) Budweiser, Wodka Red Bull, Paulaner Hellem und der schlimmsten Droge von allen: Häagen-Dasz Salted Caramel.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren bergpirat, simonwaldherr, evitabley, elektrobier, bigmcintosh, 1337


Intro und Begrüßung

00:00:00

Begrüßung von Sebastian in die Republik, Vorstellung der Teilnehmden: Alexander und Sven; Gruß an die Hörer in den Nachbarländern und weltweit; Sebastian begrüßt die Hörer in Polen; Religionslehrer mahnten ihre Schüler, nicht "wir machen Drogen" zu sagen; Thema Drogen; Hoaxmaster hat nur dunkle Erinnerung an den Religions-Unterricht

Drogen und Betäubungsmethoden

00:04:08

Selbstbetäubungstechnik mit Hirnschädigungspotential durch Hyperventilieren und "gegen-die-Hand-atmen"; Diskussion von Sebastian mit der @gruenkariert (@Gruenkariert auf twitter) ; Drogen in Getränken (KO-Tropfen); Benzodiazepine

Zwänge und Zwangsstörungen

00:10:34

Psychologisches Thema: Abhängigkeit und Zwangsstörungen; Zwangsgedanke; Es kommt oft auf die Anzahl von (den selben, wiederholten) Handlungen an; Zwanghaftes kontrollieren ob die Tür zugeschlossen ist; Verbindung von nicht ausgeführter Handlung zu objektiv unverknüpftem Unglück; "Scrubs, die Anfänger" (TV-Serie); Die Rolle "Dr. Kevin Casey"; Es muss getan werden, obwohl der Person klar ist, dass es "Bullshit" ist; Häufig bei älteren Menschen, heute auch bei Kindern; Manierismus; Anstieg der Anzahl der Zwangshandlungen mit der Krankheitsdauer; Wer an Sucht leidet, kann nicht mehr am normalem sozialen Leben teilnehmen; ICD-10; Anregende oder subjektiv entspannende Wirkung von Nikotin; Nach der Nahrungsaufnahme sinkt der Nikotinspiegel rasant; Research EU Results magazine: evidenzbasierte Alkoholpolitik in Europa, (Europäer nehmen das 6-fache der empfohlenen Menge an Alkohol auf; Unterschätzte Anhebung diverser Krebsrisiken von Alkohol- und Tabakkonsum) ; Abruptes beenden von Zwangshandlungen als Therapieansatz in der Verhaltenstherapie; Starke Manifestation der Zwänge und deren Medikation; Neuroleptikum; Link zum Chat der Psychotalk Live-Sendungen; Psychotalk Stream; Risperidon; Verschreibung von Medikamenten nur von Medizinern (nicht von Psychotherapeuten); Alltagszwänge bewusst brechen; Kopfkissen-richtig-rum-leg-Zwang (von Hoaxmaster); Die Handlungen sind unsinnig und dienen keinem Zweck; ICD-10 "Starkes leiden, oder Behinderung im sozialen Leben" mit selbst empfundenen Leidensdruck; Der Zwang, sich selber zu verletzen; Der eigene Leidensdruck ist wichtig um mit einer Behandlung zu beginnen; "Borderline ist ein ganz schwieriges Thema" (Borderline Persönlichkeitsstörung) ; Ritzen; Therapievertrag; Bei stark gestörten Menschen setzt die Entspannung erst ein, wenn Blut fließt; Wenn es den Patienten nur darum geht, Schmerz zu empfinden, kann man auch Alternativen zum Ritzen finden; Auch ohne Hilfsmittel finden autoaggressive Menschen Möglichkeiten sich zu verletzen; Hilfe für Eltern: Nicht alleine lassen und Vertrauen schaffen; Definition von Normalität; "Dass solche Störungen eine Folge von zu wenig Aufmerksamkeit ist, ist Schwachsinn"; "Der Chat diskutiert gerade latexfreie Kondome und die Todesstrafe"; Ritzen als Bestätigung, dass das Herz noch schlägt; Seltene Störung: Die Vermutung, dass Organe fehlen; Vererblichkeit von Zwangsstörungen; In-A-Gadda-Da-Vida; Pause; Der obligatorische Technikfuckup; Urban Legend zu "Lucy in the Sky with Diamonds", Verherrlichung von LSD; LSD; Genesis, The Lamb Lies Down on Broadway; "Alice im Wunderland" soll auf Drogentrips basieren; Sozipod; Soziopod Drogen Rausch Sucht Profit; Tiefenpsychologie

Was ist eine Droge

01:09:00

Definitionen; Drogen und Genussmittel; Straight Edge; Das Wort Droge kommt vom "Gelagerten/ Getrocknetem" => dröge; Unterschied: halluzinogen oder psychoaktiv; Die lustige Welt der Tiere; PSYT011 Individualistische Wanderhuren; Alkohol (Quaks & co. dazu) ; Alkoholkrankheit; Cannabis als Selbsttherapeutikum bei Hyperaktivität; Weihrauch; Incensol; Ohnmacht durch Weihrauch / bzw. Kreislaufschwäche bei Messdienern; Ätherische Öle; "Die Nase als "Bulbus olfaktorius " ist an Gehirn und dem Gedächtnis sehr nahe gekoppelt; Amygdala; mesolymbisches System (Belohnungssystem); Nukleus accumbens; Budweiser-Streit; Dopamin; Rezeptoren und Gewöhnung; Studie mit Ratten "Elektrode im Gehirn"; Sozialer Kontakt (bei Ratten) als Ausgleich zu Süchten; Sex und "Runners High"; Endorphine; Tödliche Überdosis ("goldener Schuss" beim Heroinkonsum bspw.) trotz üblicher Menge einer Substanz; Fixerstube; Placeboeffekt; Eine ungewohnte geographische Umgebung eines Drogenrausches kann die Dosis lethal werden lassen; Spritzenautomat; Heroin (als "Loserdroge"); Kokain als Droge der "Reichen und Schönen" (Gomorrha, Reise in das Reich der Camorra) ; "Was bezeichnen wir als Droge" & "Wie stark machen sie abhängig"; "Drogen haben auch ein physiologisches (körperliches) Abhängigkeitspotential" (Sven); Pause (aufgrund physiologischer Reaktionen auf Ethanolkonsum); "Cocaine"-Song von Eric Clapton; Eric Clapton

Sucht und Abhängigkeit

01:53:08

These: Alkohol sei gefährlicher als Canabis; Prof. David Nut in Großbritannien (im Interview zur Thematik beim London-Real Podcast) ; Drogenpolitik in Europa; Portugal hat alle Drogen legalisiert bzw. zur Ordnungswidrigkeit erklärt; Drogentourismus in Holland; Wirkung vom "Stoff" ist häufig nicht mal den Dealern bekannt; physische Schäden durch Drogen (Spritzen etc); Entzugssymptome; physische und psychische Abhängigkeiten (durch Kokain); Delphi-Methode; Schaden durch Intoxikation ist relativ unwahrscheinlich, durch Kriminalisierung wahrscheinlicher; Korsakow-Syndrom (bei Alkoholkranken); Haschisch (Cannabis) und seine verschiedenen Auswirkungen; THC; Die Verkehrstüchtigkeit sinkt sowohl bei THC, Ethanol etc. enorm und langanhaltend; MPU (mehr dazu in nächster Episode); Schlafentzug über einen Tag wirkt wie ca. 1 Promille; D2-Test; Ig-Nobelpreis; "Beauty is in the eye of the beer-holder" (Studie) ; "Wenn du denkst du bist angetrunken, dann hälst du dich schon für attraktiver"; "Ich hab' auch schon mal Frauen angesprochen"; Doppelblind-Versuche ohne Brille; ADHS; Ritalin (Methylphenidat) ; Kaffee wirkt teilweise beruhigend; Teein == Koffein; Kaffee neutralisiert nicht den Alkoholgehalt im Blut; Bundestagswahl; "Es kann keine drogenfreie Gesellschaft geben"; Suchtmittel sind sehr leicht zugänglich (Alkohol, Zigaretten, etc) und machen es Betroffenen sehr schwer; "Waffenschein" für Drogen-Geeignete Menschen; Robert Anton Willson; Drogenführerschein um den Umgang mit Drogen zu testen; "Staatlich geprüfter Drogenkonsument"; Unsere Drogenpolitik ist nicht rational; Kriterien für einen "Drogenführerschein"; Drogen und Psychosen; Wer ist verantwortlich?; Ist/sollte der Staat verantwortlich für die Drogenprobleme der Bürger sein?; Wie groß sollte der Anteil der Leute sein, die Drogen nehmen dürfen?; "Problemdrogen"; Nach einer Studie von 1970 gibt es 0,9% der Menschen, die aufgrund von Drogenkonsum länger als 48 Stunden eine Psychose hatten; Aktuelle Studie:; "Hippies verstanden den Umgang mit Drogen nicht und führten dadurch zur Verhinderung einer sachlichen Auseinandersetzung" (Sebastian); Rituelle Drogen; Hörertreffen in Berlin mit Drogenkonsum; shameless selfplugs aller angeschlossenen Podcasts; Outro und Ende

PSYT011 Individualistische Wanderhuren

Nach der technisch bedingten Pause sind wir drei Psychologen endlich wieder da, und legen gleich mit ein paar heißen Eisen los.

In der ersten Stunde bringt Alexander zunächst das Thema Verhütung und HIV auf, bevor es im psychologischen Teil um Angst geht: Was unterscheidet Angst von Furcht? Welchen Angststörungen unterscheidet man, und wie therapiert man sie? Was ist eine Panikattacke, und warum gibt es mehr davon, als viele wahr haben wollen? Und welche Phobien haben wir drei Psychos selbst?

Mirko Gutjahr

Zu Gast: Archäologe Mirko “Der Buddler” Gutjahr

Der Hauptteil der Sendung dreht sich um das Mittelalter. Wann war das überhaupt, vor allem aber, wie war das überhaupt – und warum haben wir einen so falschen und verklärten Blick auf diese Zeit?

Um das näher beleuchten zu können, haben wir uns als Experten den Archäologen Mirko Gutjahr eingeladen; einigen vielleicht bekannt als Der Buddler vom angegraben-Podcast. Dass Mirko weder Historiker noch Anthropologe noch Paläontologe ist, macht er uns nebenbei auch schnell klar.

Und beim Thema Mittelalter kann sich natürlich auch Kulturwissenschaftlerin Alexa gelegentlichen Zwischenrufen nicht enthalten.

So sprechen wir zeitweise zu fünft munter über den langen Tod der Dinosaurier, die Schnapsidee der Phantomzeit und die Unerträglichkeit der Wanderhure. Was war die Rolle der Frau im Mittelalter? Und der Sinn der Minne? Überhaupt, wie war das mit Sex und Religion? Wie schnell flossen Informationen in dieser Zeit? Und – die Kernfrage für einen Psychologen – gab es eigentlich so etwas wie Individualismus?

Und wie nach unserer Folge zu Rollenspielen nicht anders zu erwarten, kommen wir auch auf Märchen, Fantasy, (Live-)Rollenspiele und Reenactment zu sprechen. Ja, und auf die wunderbare Welt der Mittelaltermärkte. Viel Spaß mit unserem Reigen an Schalkerey!


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren 1nsider, sylar_5, elektrobier, Simon Waldherr, Auberginer


Einleitung

00:00:00

Intromusik, Vorstellung der Podcaster; Lobhudelei auf Sven für die neue Homepage; Gastbeitrag auf kleinerdrei zu HIV-Infektionen

Angst(-störungen) als Krankheit

00:09:09

Angst als Evolutionsvorteil; Unterscheidung zwischen Furcht (und Angst) ; Angst als Erkrankung ist weit verbreitet.; Panikattacke; Hyperventilation; Die sich selbst verstärkende Angst, ein Teufelskreis; Sebastian: "Angst kann sich nicht unbegrenzt aufrecht erhalten"; Panikattacken können sich wie Herzanfälle anfühlen; Panikstörung, Angststörung und Panikattacken; Psychische Erkrankungen als Stigma; Ursachen für Panikattakten sind oft nicht mehr feststellbar; Fatale Vermeidungshaltung; Spinnenphobie, Arachnophobie; Verstärkung von Phobien durch Vermeidung; Expositionstherapie; Panikstörung häufiger bei Männern, Phobien bevorzugt bei Frauen; Desensibilisierungstherapie; Angstskala; Angst vor dem Tod und Spritzenphobien sind nicht desensibilisierbar; Kriterium: Subjektives Leiden; Sexueller Fetisch; Platzangst bzw. Agoraphobie; Arachnophobie; Mark Benecke (Auf Wiki) ; Hornissen; Wespen; "Heute sinkt für sie: Das Niveau!"; "Platzangst ist nicht die Angst zu platzen"; Klaustrophobie; Agoraphobie; ICD10 Phobien; Sozialphobie; Disclaimer: "Wir sind keine Therapeuten"; Die Bedrohung durch die Wespe, einem Tier, welches mit "die" dem Weiblichen zugeordnet wird; Tiefenpsychologie; "Ist auch da Psychoanalyse drin, wo Psychoanalyse drauf steht?"; Archetypen (nach C.G. Jung); Carl Gustav Jung; Verhaltenstherapie; Psychodynamik; Sigmund Freud; "Riecht Angstschweiß anders als 'normaler' Schweiß"?; Angstschweiß als Warnsignal für andere Menschen (Artikel in der Zeit; Süddeutsche) ; Kinder von Alkoholikern haben eine höhere Veranlagung zu Angststörungen; "Jeder hat psychische Störungen"; Thema zur nächsten Psychotalk-Folge "Drogen"; Sven "Aber du bist selbstständig, Sebastian, warum hast du keinen Alkohol im Büro?"; MPU ("Idiotentest")

Mittlelalter

00:49:33

"Man glaubt, dass die Menschen im Mittelalter im Vergleich zu uns Idioten waren"; Heute ist der Buddler, auch bekannt als Mirko Gutjahr, zu Gast in der Sendung; Angegraben Podcast; Unterschied zwischen Historiker und Archäologe (Historiker; Archäologe; Unterschied liegt in Quellen (Schriftquellen vs. Artefakte)) ; Geschichtsbücher werden von den Eliten und Siegern geschrieben (die normalen Leute, Bauern und Arbeiter kommen meist nicht vor) ; Der Alltag eines Archäologen; "Wir suchen ja nicht, wir finden nur"; Martin Luther; Was ist das Mittelalter? (Wikipedia-Artikel) ; "Das Mittelalter gibt es eigentlich gar nicht"; Aufklärung; Mittelalter als die Zeit zwischen der Antike und der Renaissance oder Aufklärung (Antike; Renaissance) ; Buddler "Die Römer waren gut, wir waren gut, und das dazwischen kann man vergessen."; Humanismus (Unterteilung in Früh-, Hoch- und Spätmittelalter; Früh-; Hoch-; Spät-) ; Industrialisierung; "Finsteres Mittelalter"; Romantisierung (des Mittelalters); Hexenverfolgung hatte ihren Höhepunkt nach dem Mittelalter (~1550-1630) (Wikipedia) ; 30jähriger Krieg; Karl der Große <; Europäische "Entdeckung" Amerikas als Demarkationslinie zur Neuzeit; "Ab sofort machen wir jetzt Renaissance"; Wir sind in einer Epochenwende (11. September 2001) ; "Das Aufkommen des Psychotalks" Sebastian; Aussterben der Dinosaurier durch einen Meteoriteneinschlag; Vögel, die (einzigen noch lebenden) Nachfahren der Dinosaurier (genauer, der Maniraptora) ; Tyrannosaurus Rex soll das Sozialverhalten eines Huhns gehabt haben (T-Rex) ; Paläontologie; Anthropologie; "Dinosaurier ähnelten vermutlich Vögeln und hatten Federn"; Heribert Illig; Verschwörungstheorie: Erfundenes Mittelalter (Episode bei Hoaxilla) ; Asterix und Obelix; Karl der Große [s.o.]; Otto III.; Größeneinheiten "Dutzend" und "Gro" im Duodezimalsystem; Dendrochronologie; Byzantinisches Reich; Matrix; René Descartes; Andere Gedankenwelten im Mittelalter; Umberto Eco; Tiefe Gläubigkeit; Angst um eigene Existenz; Geringe durchschnittliche Lebenserwartung (von 25-30 Jahren) (hohe Kindersterblichkeit) ; Kloster Neubrunn; "Mittelalterfilme sollte man mit lauter Kindern und Jugendlichen drehen" (Mirko); Otto (laut Thomae) wurde als Dreijähriger zum König gekrönt und starb mit 22; Heinrich der Zänker; Das Einsetzen der Reifungsprozesse verschiebt sich durch Zeit und Ort; Otto von Bismarck; Norddeutscher Bund

Fortsetzung

01:35:03

(Die Wanderhure - Wie alt war eine Hure im Mittelalter?) ; Frauen brauchten für fast alles einen Mann, z.B. als Rechtsbeistand; Hebamme; Kloster (generell); Bettelorden; Ämterkauf für adelige Frauen; Mitgift; PM-Magazin "History Special"; Zunft; Äbtissin; Wie lange brauchten Informationen zur Verbreitung?; Die obersten Zehntausend wurden per Schreiben informiert, der Rest war unwichtiger; Münzen mit der Abbildung und Namen des Herrschers machten den Herrscher bekannt; Geschichte des Buchdrucks; Bücher waren handgeschrieben; Pergament ist Papier aus Tierhäuten (Mönche haben Bücher abgeschrieben - teuer) ; Essen; Kochbücher nur in Klosterküchen und herrschaftlichen Küchen; Mund-zu-Mund, höhere Merkfähigkeit; Mystik von Schrift und Schriftzeichen; Zauberring von Paussnitz; "Am Anfang war das Wort"; Logos (Rede, Darlegung, Erzählung, Buch, Gerücht, Vorwand, Gespräch, Wort, Ausdruck, Lehrsatz, Denkkraft, Proportion... Alles Übersetzungen von "logos". Willkommen im Altgriechischen.) ; Goethes Faust (auf Gutenberg) ; Rumpelstilzchen; Buddler "Das Wort ist etwas ganz mächtiges, damit kann ich meine Realität verändern"; Golem; Political Correctness; "Wie denkt ein Gehörloser?"; Steven Pinker

Individualismus im Mittelalter

02:01:22

Bauer; Der Mensch als Individuum kommt erst in der Renaissance auf; Maskenfunde aus Ep002 des angegraben-podcasts; Karneval, Fasten vor Ostern; Aschermittwoch; Popkultur; "90% der mittelalterlichen Bevölkerung waren Bauern"; Alexa schaltete sich kurz zu und erwähnt die Undurchlässigkeit der Stände; Margery Kempe ("The Book of Margery Kempe") ; "Sex nur zu bestimmten Tageszeiten" behauptete eine Doku auf dem History-Channel; Ideal des Zölibat; Heiligsprechung des Kaiserpaars Heinrich II und Kunigunde; Minnesang; Ritter; Alexa (frei zitiert): "der Minnedienst dienst zur Festigung einer zwischenmenschlichen Beziehung"; Lancelot aus der Artussage

Verklärung des Mittelalters

02:25:08

Live Rollenspiel: LARP; Reenactment; Römische Kohorte; Kettenhemd; Experimentelle und Angewandte Archäologie; Thor Heyerdahl; BBC Time Team; Mick Aston von BBC Time Team; Eskapismus; Die überschaubare Anzahl der Archetypen im Mittelalter macht die Epoche interessant; Mittelaltermärkte sind mehr renaissancartig; Serie "The Big Bang Theory"; "Rollenspiele bieten eine nicht alltägliche Form der Interaktion" (siehe auch PSYT005) ; Systemiker Bert Hellinger; "Man sucht sich das LARP das man haben möchte"; Bürgerkrieg-Reenactment in den USA; Buddler "Man lebt das Bild vom Mittelalter aus und nicht das Mittelalter selbst"; Leprakranke im Mittelalter; Realismusgrad bei Spielen (Lied "Eure Mütter - Macht ihr den Scheissdreck weil ihr blöd seid?"; Lied "Helge Schneider - Das alte Reinhold-Helge-Spiel" (Es gibt Reis, Baby)) ; Der Marktplatz entstand im Mittelalter; Feudalismus; Buchempfehlungen: (Umberto Ecos "Der Name der Rose"; Umberto Ecos "Baudolino") ; Säulen der Erde; Die Päpstin (Hoaxilla zur Päpstin) ; Dantes Inferno; Neuer Dan Brown Inferno (2013); Tweet mit negativer Meinung zu Inferno; Dan Browns "unsagbar" "unbeschreibbar"; Alexa, wie Stefan Raab bei "Wetten, Dass...?": "Ich bin hier nur Gast"; Das Mittelalter ist eine fremde Welt und gleichzeitig relativ gut erforschbar; H.P. Lovecraft (Das Unnennbare (The Unnameable)) ; *Innsmouth-Ton (Innsmouth Clay); *Wentworths Tag (Wentworth’s Day); Helge Schneider; Encore: Dank' an den Mirko, hört seinen "angegraben-podcast"; Zum Psychotalk Relaunch; Lied "Hello NSA"

PSYT010 PsychoKaraoke

Fast wäre unsere Folge zu Musik eine Folge ohne Musik geworden, aber dann hat Sebastian doch noch gesungen, und Sven hat ausgeholfen. Aber alles der Reihe nach.

Bei unserem psychologischen Einstiegsthema geht es diesmal um Diagnostik: Wie werden ordentliche Fragebögen und psychologische Tests entwickelt? Was sagen Intelligenztests eigentlich aus? Und wie gut macht sich ein Azubi- Test bei der Vorhersage des Berufserfolgs? Und weiß Alexander, wie viel Prozent einer Normalverteilung eine Standardabweichung um den Mittelwert herum liegen?

Daniela Rudloff

Zu Gast: Dr. Daniela Rudloff

In den folgenden zwei Stunden widmen wir uns der Frage, wie Musik beim Menschen wohl entstanden ist, und welche soziale Funktion sie erfüllt. Warum nicht jede harte Musik mit Aggressionsabbau verbunden ist. Wo Musik helfen kann, und wann Musik nervig und ablenkend wird. Zu unserem Hauptthema Musik haben wir diskussionskräftige Unterstützung von Dr. Daniela Rudloff *. Daniela hat sich erst vor einigen Jahren entschieden, noch einmal Klavierspielen zu lernen, und beschäftigt sich seitdem  privat und beruflich mit Musik und Musikpsychologie.

Wir erfahren, welche Musikerfahrungen und -vorlieben jeder einzelne unserer Psychologen so hat, und wer von ihnen lange Zeit als Alleinunterhalter durch Weltstädte wir Bad Salzuflen zog. Dass Bobby McFerrin mehr kann als “Dont’t Worry Be Happy”. Was Ohrwürmer und Mainstream ausmacht. Wie toll TV-Titelmusiken sind und dass Aufnahmetechnik unsere Musikwahrnehmung ruiniert hat. Und dass Musik Kinder weder intelligenter werden lässt (Mozarteffekt) noch Menschen in den Selbstmord treibt (Werthereffekt).

Die Musik-Einspieler beim Live-Stream haben leider nicht gleich funktioniert. Stattdessen hat Sebastian zwischendurch gesungen, und Sven hat die Werbeeinblendungen gefahren. Davon bekommt der geneigte Podcast-Hörer im Zusammenschnitt aber nicht viel mit.

* Zur Klarstellung: Daniela und Sven waren bereits vor der Sendung geschiedene Leute.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren evitabley, Dr4k3_LE, quimoniz


Sendungsbeginn

00:00:00

Begrüßung heute von Sebastian; Gast gibt es heute auch zum Thema Musik

Die Psychoecke: Diagnostik

00:01:57

Diagnostik; Tests und Testentwickung; Sebastians Arbeit beruht auch auf einem diagnostischen Ansatz; "Diagnostik ist das, was Psychologie zur Naturwissenschaft macht"; "Streit" über die Zugehörigkeit der Psychologie zu den Studiengruppen; Psychologiestudium muss nicht als Therapeut enden; Forschung am Menschen ist mit viel Aufwand verbunden; Fragebogen zur Diagnose; Fragebogen gibt's auch in Men's Health; Normalerweise haben diese 2 Arten der Fragebögen nichts mit einander zu tun; Brigitte; Vogue; Intelligenztest; Intelligenz unabhängig von Bildungsfragen; Einstellungstests ungleich Intelligenztests; Der Anfang wurde wieder nicht aufgezeichnet. Lob für @cdr_Taggart 😀; Personalauswahl; Eignungstest Bankkaufmann; 2 Arten der Testkonstruktion; Assesment-Center Ausbildungsfähigkeit; Ausbildungserfolg; Testbatterie, Sammlung von verschiedenen Aufgabentypen; Frage nach der Messbarkeit: Operationalisierung; Soziale Fertigkeiten wurden nicht abgefragt; 95% der Menschen haben IQ zwischen 85 und 115; Vertrauensintervalle; Die Gesellschaft funktioniert leider so, dass jene sichtbarer sind mit höherer Intelligenz; Der Mittelwert 100 ist eine Normierung; Die Skalen sind nicht immer gleich normiert und dadurch nicht vergleichbar; Politische Betrachtung; Afroamerikaner sind nach den Tests nicht so intelligent wie Weiße (Test vor 1950 bei Rekruten in Amerika); Testpersonen sind im Studiengang oft Kommilitonen und dadurch nicht repräsentativ; Großflächiger IQ Test des US-Militärs in den 50er Jahren war nicht kulturunabhängig; Tests mit Bildgschichten haben auch kulturelle Hintergründe; Konfundierte Tests; In der Psychologie muss immer wieder hinterfragt werden; CERN; Tachyonen; Skeptizismus ist oft als religiös verschrien, das ist widerlegt durch wissenschaftliches Arbeiten (QED in Manchester - Skeptikerkonferenz)

Überleitung zum Hauptthema mit Musikpause

00:48:50

Thema Musik; John Cage 4:33; Sebastian singt ("3 Arten von Musik - Hardcore, Rock und Hard Rock") ; Thema Musik mit der Expertin Daniela Rudloff; Daniela Rudloff; Sie ist promovierte Psychologin; Seit 4 Jahren lernt sie Klavier zu spielen; "interessierter Laie mit gesundem Halbwissen"; Daniela ist die Ex-Frau von Sven; Was passiert beim Musiklernen; Introspektion; Sebastians Musikerfahrungen belaufen sich auf Triangelspiel und Xylophon, kleine Banderfahrungen (Gesang und Bass); Sebastian hat Konzertveranstaltungen organisiert; Alexander hat viel mit Musik zu tun; Die letzte, unveröffentlichte Episode von Schall & Rauch; Alexander hat mit 9-10 Jahren das Orgelspielen gelernt; Mit 16 wurde er Hausmusiker in Bad Salzufflen; Alexander war Alleinunterhalter mehrere Jahre (Geburtstage, Hochzeiten etc) (Christian Anders- Es fährt ein Zug nach Nirgendwo) ; Käpt'n Blaubär Zeichentrickfilm; Zum Abitur hatte Alexander mal ein Technoprojekt über den Amiga laufen; Sven "Ich kann gar nichts"; Sven hatte auch "die Blockflötenzeit", er wollte mal Saxophon lernen, und war im Chor

Warum gibt es Musik, die viele Menschen schön finden?

01:12:18

"Eigentlich ist Musik völlig überflüssig"; Musik war eventuell schon vor der Sprache da; Australopithecus Fischerchor; Trennung von Tanz und Musik ist relativ jung (Pearl Jam - Do the Evolution) ; Imitation von Tieren (Vögel singen); Schauspiel war vor Musik da; Sebastian hat einen Nervvogel vor dem Fenster; Melodien nehmen verschiedene Kulturen verschieden wahr; Richard Dawkins; Erfahrungen verbinden verschiedene Musik mit verschiedenen Wahrnehmungen; Musik gemeinsam wahrnehmen/machen und das Singen der Mutter beim Babywiegen; Rhythmusempfinden verbunden mit dem Puls/Herzschlag; Sebastian singt seinem Sohn irgendwelche Lieder vor um ihn zu beruhigen, die er meistens auch von früher kennt; Informationen wurden schon immer weiter gegeben durch Lieder; Achim Reichel; Musik lässt sich besser erinnern, als bloßer Text; Musik macht evolutionär keinen Sinn; "Das war wir heute können, ist kein negatives Evolutionsmerkmal"; Bei Hirnschäden wurde festgestellt, dass das Sprachzentrum vom Musikzentrum unabhängig ist; Musik und Emotionen sind unmittelbar verbunden; Verbindung von Untermalungsmusik im Film ist konditioniert; Effekt "Unser Lied" bei Paaren; Streichersequenzen sind immer dieselben z.B. bei Castingshows; Bollywood Musik; "Chunking"; Kulturübergreifende Grundmuster (Dur/Moll); Bobby McFerrin Vortrag; Dubstep; Elektronische Musik, Instrumentenunabhängigkeit; Aufgezeichnete Musik hat die Wahrnehmung verändert, Ansprüche erhöht; Perverse Play-Back Konzerte; Musikpause; "Du siehst gut aus, heute schon gekotzt?"; Bud Spencer and Terence Hill Soundboard (Bud Spencer; Terence Hill) ; Anspielung auf die Buchmesse in Leipzig; Woyzeck

Konservierung und Reproduktion von Musik

02:00:05

Der Anspruch: Alles muss immer klingen wie auf Platte; Katy Perry kann nicht singen (Auf Youtube) ; Sie trifft nicht einen Ton; Florence Foster Jenkins (Auf Youtube) ; Exzentriker sind gefragt bei den Zuschauern; Musik als Ware; Musikgenres und Musikgeschmack; The Dome; Lordi; Kiss; Metallica; Slayer; Iron Maiden; Anthrax; Menschen die harte Musik hören sind sonst weniger aggresiv; Poggo, "Spaßkloppe"; Hatebreed; Wall off Death; Circle Pit oder Mosh Pit; Moschen; Earth Crises

Klassische Musik hören

02:15:36

Klassische Musik ist ein starker Kontrast zu Metal; "Nicht Husten lieber umkippen"; Konzentration auf die Musik ist sehr wichtig; The Mars Volta; Jean Michel Jarre; Pink Floyd; Bei Bad Religion liegt der Fokus auf dem Text; Sisters of Mercy; R.E.M.; A-ha (Song: Take on me) ; Phil Collins (Song: In the air tonight) ; Das Lied ist aus einem Soundcheck entstanden; Gloomy Sunday (Werthereffekt); Der Mozart-Effekt; Studien über das Gehör im Mutterleib (University of California); In mehr als weiteren 39 Studien mit 3000 Testpersonen wurde keine Verbindung zwischen Mozartmusik und Intelligenz erkannt; Kühe mit Musik bespielen macht die Milch besser...; Artikel in der Welt; Schwangere Frauen mit Musik zu beschallen macht das Kind nicht intelligenter; Die Babies können aber sehr wohl Dinge von vor der Geburt wieder erkennen (Mustererkennung); Was wäre gewesen, hätte Sebastian Zwillinge bekommen?; Mona Lisa Chanda, Daniel J. Levitin; The neurochemistry of music; Musiktherpie bei motorischen Einschränkungen; Rechercheergebnis zu Gloomy Sunday; Alexa @blacksweettoy; 1968 gab es lediglich einen Selbstmord des Komponisten; Studien bei denen vor OPs Musik sehr effektiv ist; The neurochemistry of music; Musik und Erwartungshaltung; Ohrwürmer

Titelmusiken von Fernsehserien

02:47:50

MacGyver; Knight Rider; A-Team; Chip und Chap; Star Trek; CSI; Statistik: bevorzugte Musikgruppen nach Altersgruppen; Es gibt eine signifikante Veränderung der Hörgewohnheiten zwischen dem 50.-59. Lebensjahr ("Relative Gleichbleibung" - Sebastian) ; Alle sind betrunken und die Sendung sollte ein Ende nehmen; Die Star-Trek-Melodie wurde ursprünglich von einer menschlichen Stimme aufgenommen; Das nächste Thema ist Mittelalter; "Wir können auch Drogen nehmen"; Rolle von Bier im Mittelalter; Am 15. Juni ist die nächste Psychotalksendung; Sendungsende

PSYT009 Bücherwürmer mit Streamabriss

Eine vollgepackte Sendung mit gleich fünf PsychologInnen: Die drei Männer auf der Couch bekommen Unterstützung von zwei Fachkolleginnen.

Katrin Winkel

Zu Gast: Therapeutin Katrin Winkel

Die erste Stunde widmen wir uns auf vielfachen Hörerwunsch dem Thema Psychotherapie. Verhaltenstherapeutin Katrin Winkel erläutert, wie der Einstieg in eine Therapie abläuft, was man tun muss und erwarten kann, wie lange so etwas dauert, und was es bringt. Der Mangel an Therapieplätzen ist ebenso unser Thema wie die allseits bekannte Fähigkeit von uns Psychologen zum Gedankenlesen. Vor allem räumen wir mit Vorurteilen auf: Psychotherapie ist weder eine Mode noch etwas, dessen man sich schämen muss. Bei anhaltenden Schmerzen geht man ja auch zum Arzt.

Diana Menschig

Zu Gast: Autorin Diana Menschig

Das Hauptthema der Sendung ist – rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse – das weite Feld Bücher. Auch hier haben wir einen Gast mit an Bord: Psychologin und Roman-Autorin Diana Menschig (“Hüter der Worte”). Von ihr erfahren wir viel über das Schreiben, das Verlagswesen, aber auch zu Fantastik und deren Erforschung. Im weiteren sprechen wir auch über Leserlichkeit und Lesbarkeit. Serifen- und serifenlose Schriften. Kontext und Priming.

Wir machen zwei kleine Live-Experimente. Wir diskutieren, was Originalität ist, und erklären Sebastian, dass auch “Illuminatus!” nicht im luftleeren Raum entstand. Und wir verfluchen zunehmend den Live-Stream, der immer dann abbricht, wenn wir über die Illuminaten sprechen. Aber dank Alexanders Audio-Fu habt Ihr dennoch am Tag nach der Live-Aufnahme eine schöne und hoffentlich informative Podcast-Folge.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren EvitaBley, SimonWaldherr, elektro_bier, Forty Two


Sendungsbeginn/Intro

00:00:00

Heute mit: Sebastian Bartoschek, Sven Rudloff, Alexander Waschkau, als Gast heute: Katrin Winkel (Psychotherapeutin); Katrin Winkel; Schwere Kritik an der letzten Sendung, wegen zu viel Leichtigkeit und Spaß; Alle drei "Jungs" sind keine Therapeuten und freuen sich eine Psychotherapeutin heute dabei zu haben

Katrin Winkel Vorstellung und Fragen

00:03:12

Psychologiestudium (2006) und danach Ausbildung zum Therapeuten (5 Jahre lang) im Bereich Verhaltenstherapie; "Wie bekomme ich Kontakt zu einem Psychotherapeuten?"; Die meisten nehmen telefonisch Kontakt auf. Meistens werden Sie von Hausärzten empfohlen.; Es gibt Kennenlerntermine.; "Wie diagnostiziert ein Psychotherapeut die Patienten?"; Es werden Symptome und Allgemeine Dinge abgefragt, um dann im ICD-10 nachzuschauen, welche Diagnose vorliegt.; Das ICD-10 beinhaltet alle Diagnosen und die Psychologischen Diagnosen sind mit F... gekennzeichnet; Wie wichtig ist eine genaue Diagnose?; Die Medikamente werden von Psychiatern und mit vom Psychtherapeuten verschrieben; "Wie lange muss ich auf einen Therapieplatz warten?"; Es gibt Wartelisten, (ca 3Monate), bei vielen Kollegen gibt es schon Wartezeiten von bis zu einem Jahr; "Warum muss ich so lange auf eine Therapie warten?"; Es gibt zu wenige Praxen mit Kassenzulassung; Der Bedarf ist sehr hoch und in akuten Fällen wird an eine Klinik verwiesen; Per Kostenerstattungsverfahren gibt es auch die Möglichkeit bei Katrins Privatpraxis behandelt zu werden.; Es gibt Bestimmungen von den "Ämtern" wieviele Kassentherapeuten angemeldet sein dürfen; Der psychisch belastete ist in der Wartezeit auf sich gestellt. (außer bei Selbst und oder Fremdgefährdung); In Dortmund gibt es Krisenzentren für diese Wartezeiten; Jugendliche sind manchmal sehr motiviert und nach einem halben Jahr warten frustriert und haben keine Lust mehr

Fragen zur Therapie

00:13:15

"Wie ist so ein Prototypischer Fall?"; Die erste Sitzung: Es werden organisatorische Dinge erklärt.; Es gibt einen Therapievertrag, wöchentliche Termine....; Dann die Fragen nach den Problemen; Wie lang eine Therapie geht, wird erst ca nach 5 Probestunden festgelegt; Die Probestunden dienen zum Kennenlernen und "Abtasten"; "Wieviel Prozent steigen nach so einer Probezeit aus?"; ca 10% meist aus organisatorischen Gründen; Bei einer abgebrochenen Probezeit wird die Wartezeit nicht verkürzt für einen anderen Platz; "Wie wird mit Patienten umgegangen, die nach einem Klinikaufenthalt eine ambulante Weiterbehandlung benötigen?"; "Wie lange dauert eine Therapie insgesamt?"; "Wie lange muss man nach einer Therapie warten, bis man erneut eine Therapie anfangen kann?"; Kurzzeittherapie (25h) Langzeittherapie (45h) mit Verlängerungsmöglichkeit; Nach dem Limit (ca 80h) muss man 2 Jahre warten bis zur nächsten Psychotherapie; Wechsel einer Therapieform erzwingt nicht so lange Wartezeiten; "Welche Therapieformen werden unterstützt durch die Kassen?"; "Welche Rolle spielen Psychopharmaka in der Therapie?"; Es gibt psychische Erkrankungen, bei denen Psychopharmaka nur vorübergehend eingenommen werden müssen.; "Wie häufig findet die Therapie statt?"; Normal ist wöchentlich eine Sitzung, am Ende wird "ausgeschlichen"; "Wie gelingt es jemanden zu einer Therapie zu bewegen, der unter Verfolgungswahn leidet?"; Es wird häufig direkt zum Klinikaufenthalt geraten.; "Wie sieht es aus mit systemischen Diagnosen?"; (Thema: ); Klärungsorientierte Psychotherapie; Beziehungsprobleme; "Wie ist die normale Therapiesituation?"; 2 Sessel und gegenüber sitzend; "Gab es schonmal Probleme mit "verliebten Patienten"?"; "Wie sieht es aus mit Duzen in der Therapie und "mal privat treffen"?"; "Was sind typische Diagnosen?"; Depressionen, Beziehungsschwierigkeiten...; "Gehen Leute heutzutage bei kleinen Problemen zum Jammern zum Psychotherapeuten?"; Es ist immer noch ein Tabuthema und man hat Hemmungen sich einem Therapeuten zu öffnen; Leute, die im Krieg Traumata erlebt haben, sind auch nicht zum Therapeuten gegangen bzw. sprechen nicht über ihre Probleme; Schwere Traumata werden häufig auch verdrängt.; "Unterschied zwischen Ambulanter und Klinischer Therapie"; Bei akuten Suizidgedanken oder Abhängigkeitsproblemen wird ein Klinikaufenthalt empfohlen; "Gab es schon Anfragen, wegen anderer Therapieschulen?"; "Frage nach Suizidraten aus dem Chat"; Die Suizidrate hat in den letzten 10 Jahren um 30 Prozent abgenommen; "Kann das daran liegen, dass Psychotherapie nicht mehr so schambehaftet ist?" ("Gehen Psychotherpauten auch selbst in eine Psychotherapie, nachdem sie sich so viel anhören mussten?" - "Ja, das kann sinnvoll sein") ; Psychische Probleme sind mittlerweile "gesellschaftsfähiger" geworden; Verweis auf letzte Sendung zum Thema Sex; Oftmals geht es in einer Therapie erst bergab, bevor die Heilung beginnt; Das ist ein ganz normaler Therapieverlauf, auf den man sich einstellen muss; "Wie ist die prozentuale Verteilung von Männern und Frauen in der Therapie?"; Katrin würde sagen, mehr Frauen [...] Bei ihr momentan ca. 10 zu 2; "Haben Männer weniger Störungen oder eine höhere Schamgrenze oder sind manche Störungen bei Frauen häufiger als bei Frauen?"; Vermutlich liegt es an der höheren Schamgrenze und der Verschränkung von "Vorurteilen"; Sebastian: "Chuck Norris hat keine psychischen Störungen!"; "Gibt es Zahlen zur Wirksamkeit von Psychotherapie?"; "Ist auf jeden Fall wirksam, Effektstärke von ca. 0,88. Vergleich: Bypass-OP hat 0,8"; "Ist in jedem Fall eine Psychotherapie ratsam?"; Ausprobieren kann man immer!; "Was sind typische Vorurteile gegenüber der Psychotherapie?"; "Ist Supervision Pflicht für die Tätigkeit als Psychotherapeut?"; Katrin: Ja, Supervision ist Pflicht; "Ist Katrin bei andern Psychotalks gewillt nochmal Rede und Antwort zu stehen?" (Katrin: Ja, auf jeden Fall - Alex: "Jetzt hast du deine Seele verkauft!")

Überleitung zum Thema Psychologie und Bücher

00:57:58

Gast: Diana Menschig (Psychologin); Janas Buch: Hüter der Worte; Multitaskingfähigkeit (bei Frauen); Diplomarbeit: Lesen und Denken von Sebastian; "Wie schreibt man ein Buch?"; Einen Roman zu schreiben erfordert einen groben Plan der Handlung; "Sind inhaltiche Skizzen, zB von einzelnen Charakteren, notwendig?"; Diana hat diese benutzt (weil sie Psychologin ist); "Sind Psychologen die besseren Charakter-Schreiber?"; Diana denkt, sie macht sich mehr Gedanken um die Motivationen der Figur und ihre Grundpersönlichkeiten; Sebastian Fitzeck; 1987 Studie von Kellogg <>; "Wie gut kann ich über etwas schreiben, was ich selber nicht erlebt habe?"; Writing Excuses Podcast; Karl May (war nie, wo seine Romane spielten) <>; Winnetou; "Diana ist Psychologin aber keine Therapeutin, was macht sie momentan beruflich?"; 1998 Studium beendet, 2009 selbstständig gemacht; Sie ist Dozentin in den Bereichen Bewerbung, Vorbereitung auf Accessment Center und Prüfungsangst; Wissenschaftlicher Artikel zusammen mit Sebastian; Gesellschaft und Zeitschrift für Fantastikforschung; Diana ist ein Geek, kein Nerd, denn sie hat einen Lebenspartner; "Der Nerd ist ein Typ ohne soziale Beziehungen" Diana; Dank an Sven für alle vorbereitenden Handlungen \o/; Verweis auf Viva Britannia; Gedankenwelten Buch von Sebastian:

Bücher, die man so liest

01:21:15

Diana hat recht wenige Bücher (weil sie meistens ausleiht); Schwerpunkt liegt auf Fantasy (auch Deutsche), Krimis, alltagswissenschaftliche Bücher (durch Sven oder Recherche); The invisible Gorilla; Auch "Schundliteratur" und historische Romane, aber eher selten; sind ihr zu lang; 50 Shades of Grey; "Ein Wahrnehmungsroman" Sebastian; Herr der Ringe (ja gelesen); Twilight (nicht gelesen); Harry Potter (gelesen); Raymond E. Feist; Sven hat eine Menge Bücher zu Hause; Terry Pratchett; Douglas Adams & Tad Williams; George R. R. Martin: Game of Thrones (Bücher); Comics: Sandman, Fables, Order of the Stick; Sachbücher; Masmo Peluci; Sebastian: liest kein Fiction, er hört gern Hörbücher,; Pinchon?; Gravity Rainbow; Versteigerung von ??? 42; er liest gern Pseudosachliteratur; Die neue Phsyik von Doktor Axel Stoll; Der gehörnte Mann von Phönix??; er liest viel parawissenschaftliche Bücher; Sheldrik; Die Purpurnen Flüsse; "Der steinerne Kreis ist ein schlechtes Buch"; Herr der Ringe (Seb. ja, Sven nein); Twilight (beide nein) "Glitzernde Vampire? Dann gucke ich lieber Sharktopus!"; Harry Potter (beide ja); Sharktopus (Film); Cthulhu; Lovecraft; Alex: liest seit 2,5 keine Romane mehr, weil er für Hoaxilla soviel lesen "muss"; Hüter der Worte muss er dringend lesen; Diana sagt, sie kann nicht mit Kritik umgehen; Der Herr der Ringe hat High Fantasy überhaupt erst möglich gemacht; Harry Potter (gelesen) Twilight (nicht gelesen); Raymond E. Feist, Rollenspiel-Ursprünge; Sebastian hat alle Illuminatus Romane gelesen und empfindet sie als die wichtigste Trilogie, die es gibt; Die Masken der Illuminaten; Schrödingers Katze; Technik fuck up: "Wir hören nicht Recklinghausen"; Micke mia fuckup????; Sarah von Dunkelelf????; Alex liest viel Fachliteratur und "Kram" für Hoaxilla; Was sagen Psychologen zur Fantasyliteratur und dem damit verbundenen Eskapismus? Heilsam oder schädlich?; Die Lesegewohnheiten werden schon sehr früh geprägt; Ähnlich wie bei Comics: Künstlerischer Anspruch wird nicht in allen Gesellschaftsbereichen anerkannt

Pause

01:49:28

Natasha Bedingfield: Unwritten; WLAN-Neustart bei den Hoaxillas; Eskapismus und Vielleser#c; Die Flucht vor der Realität in der Zeit der Wirtschaftskrisen; Ab wann gilt man als "Vielleser?"; 20 Bücher im Jahr ungefähr, sagen Sebastian und Alex; Statistik sagt ca 200 Euro pro Kopf für Bücher (also ca 8 Bücher pro Jahr); Diana: Verlage sagen, ab 18-20 Bücher im Jahr ist man Vielleser; Marketing: Es gibt Wenigleser, Normalleser und Vielleser; Bücher sollten idealerweise 300-500 Seiten haben; Kindle eBook Reader; Bücher liegen bei Sven auf dem Nachttisch und werden abends gelesen; Voraussetzungen für das Lesen; Physische Bücher haben einen anderen Wert als eBooks; Sven: eBooks sind für Non-Fiction-Literatur geeigneter als für Romane; Die Wolke über den Heiligtum; Gestaltung von Büchern unterstützen die Atmosphäre von Büchern; Für Alex macht das keinen Unterschied; Alex liest lieber digital; Bücher aus einer Zeit, als Bücher Kunstwerke waren, sind im Original aber besser

Verlage und deren Gewohnheiten

02:13:57

Knaur Verlag; Heyne Verlag; Die meiste Belletristik ist komplett standartisiert; Diana: Um Cover und Gestaltung werden sich noch sehr viele Gedanken gemacht; Aufgaben des Verlages waren Redaktion, Betreuung, Korrektur und Lektorat; Auch um die Übersetzung kümmert sich der Verlag (Die Autoren haben da meist keinen Einfluss mehr) ; Diana hat Probleme mit Eingriffen in den Stil von Autoren durch die Verlage; Ihr Buch musste auch gekürzt werden, was sie anfangs sehr schlimm fand; Sie hatte sich mit dem Verlag auf ein 550 Seiten Maximum geeinigt; "Was verdient man damit?"; Kluftinger-Romane (bei Amazon) ; Diana: Ein paar tausend Euro gibt es an Vorschuss (je nach Autor); dazu kommen Tantiemen für alle verkauften Exemplare; Wie kommt man auf Bestsellerlisten? Alex meint per Bezahlung durch die PR-Abteilung seines Verlags; Bestseller-Listen sind sehr umstritten; Diana: Besprechungen in Blogs steigern die Verkäufe temporär.; Ab 50.000 verkauften Exemplaren gilt ein Buch als Bestseller; Gerücht: Bei "50 Shades of Grey" hat ein US-Amerikanischer Verlag gepusht.; Alex: "Wenn da ein Verlag dran gearbeitet hat, dann primär an der Verwendung von echt schlechtem Englisch"; Florian Freistetter (Krawumm!; 2012 Keine Panik; Der Komet im Cocktailglas; Sternengeschichten) ; Sebastian Bartoschek (Gedankenwelten) ; Plugging durch Alex: Black Sweet Stories; Mark Benecke; Katharsis als "Reinigung" durch das Schreiben eines Buches. Beispiel "Tintenherz" von Cornelia Funke; Für Diana ist die Trennung zwischen ihr selbst und ihrem Buch und den Charakteren wichtig; Darin zeigt sich eine negative Korellation zur Persönlichkeit; Kann man kreativ künstlerisch tätig sein, ohne, dass es eine Korrelation zwischen dem Künstler und seiner Kunst gibt?; Sven: Geschichten sind Neukombination von Geschichten, die es schon gegeben hat. (Alex: Harry Potter ist ein Beispiel für den Erfolg solcher Neukombinationen) ; Die Geschichte hinter Harry Potter ist alt, nur die Kombination ist neu; Sebastion: 90% der Belitristik ist rekombiniert, aber die Illuminatus-Trilogie ist neu. (Illuminatus! Die Trilogie; Alex war kurz bei Dan Browns Illuminati; Illuminati (Buch) Wikipedia-Artikel) ; Sven: Die Illuminatus!-Trilogie ist eine Rekombination die unter Drogeneinwirkung beser ist. Es sind Themen, die damals aktuell waren, aber das Buch ist nicht sonderlich originell; Diana "Wer entscheidet ob ein Buch gut ist? Autor oder Leser?"; Sven: Unoriginell ist nicht zwingend schlecht; Der Mainstream muss nicht schlecht sein, er hat auf jeden Fall "Massenappeal". Die Stories haben oft nur ein bisschen, das sie interessant macht; Wahrnehmungsexperiment von Alex

Auflösung des Gedankenexperiments

02:52:21

Wer konnte sich an was im Text erinnern, und war er verständlich?; Es ging um das Wäschewaschen; Wenn man den Kontext hat, kann man sich den Inhalt besser merken; Unterschied zwischen Leserlichkeit und Lesbarkeit; Es gibt Software die die Verständlichkeit von Sätzen berechnet (es wird verarbeitet, wie der Satzaufbau ist, aber nicht dessen Inhalt) ; Lesen ist Mischung aus "Bottom Up" und "Top Down" Prozessen; Wie lange braucht man um ein Wort zu "dekodierern"? (Diana: Zehntel- oder Hundertstelsekunden) ; 200 ms (bei Studenten), schneller, wenn ich einen Inhalt habe, der zu den Worten passt; Versuch von (rankin?) Sebastian ("Welche Farbe hat Blut?" - "Rot!" [...] "Was trinkt die Kuh?" - "Milch! Aaaah, fuck! und ich kannte ihn!") ; Priming: durch erste Verknüfungen werden Verbindungen zu folgenden Wörtern bestimmt; Prä-Astronautik; Sven: Wenn Gerüchte in der Welt sind, stärken Dementis das Gerücht und nicht die Gegenposition. Das "Nicht" in der Gegenargumentation wird unterbewusst weggelassen.; Das richtige Verhalten besteht in der PR darin, neue/ andere Fakten hinzuzufügen statt die alten zu negieren.; Hoaxilla; Schall und Rauch; Eazyliving; Hoersuppe; Serifen(los); Comic Sans; Früher (Pre Retina) waren Serifenlose-Schriften auf Displays leichter zu lesen; LaTeX; Alex: Ein Wort ist erkennbar, wenn Anfang und Ende stimmen.; Sebastian: Bei seiner Diplomarbeit (). Stroop-Effekt: wenn ein Farbwort in einem Text aufttaucht, wird die Farbe gelesen und nicht das Wort.; How the mind works (Buch Stephen Pinker) :; Zwischen Lesen und Verstehen/ Umsetzen des Wortes gibt es eine kurze Spanne in der das Gehirn den Inhalt das Wortes übersetzt hat.

Verabschiedung

03:17:37

Leipziger Buchmesse; Hörertreffen: (Bartocast Hörertreffen Ankündigung; Hoaxilla Hörertreffen Ankündigung) ; Das nächste Thema wird "Musik" sein; Es wird sich beim Shownot.es Team bedankt \o/; Diana ist im Fantasy Cage; Info: der jmbverlag befindet sich dann in Halle 4, A102 sein; Der Pottcast wird gepluggt; JMB-Verlag (auf Twitter) ; Quasselstrippen; Sendungsende 23:26 (Bell Book and Candle - Rescue Me)

PSYT008 Sex

Ausgerechnet in der Woche des Aufschreis geht es bei uns nicht um Sexismus, sondern ganz direkt um Sex. Und wer meint, dass Psychologen dazu nur Sigmund Freud einfällt: er wird in drei Stunden nur ein Mal erwähnt.

Wir sprechen stattdessen über die Spannungen zwischen biologischem Geschlecht, sexueller Identität und sexueller Orientierung. Transgender vs. Transvestiten. Warum Homosexualität eher männlich und Bisexualität eher weiblich ist. Über die guten und schlechten Seiten von Pornographie. Über sexuelle Attraktivität, Piercings, Tattoos und Intimrasur. Und über altgriechische Liebes-Begriffe.

Lydia Benecke

Zu Gast: Lydia Benecke

Unsere Gast-Psychologin Lydia Benecke führt uns in die bunte Welt des BDSM ein, und gemeinsam räumen wir gehörig mit diversen Vorurteilen auf: Was ist “normal”? Und wo liegt die Grenze zwischen sexueller Vorliebe und sexueller Störung?

Unser Dank gilt auch denjenigen Live-Hörern, die uns mit ihren eigenen Mitschnitten aushalfen, so dass wir Euch trotz gelegentlicher Technikprobleme eine lückenlose Aufzeichnung bieten können.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren Quimoniz, evitabley, BobbyTables23, insiderr


Begrüßung und Vorstellung der Mitpodcaster

00:00:00

Bartocast; Hörsuppe; Pingen verboten bei Alex Hoaxmaster

Thema Sex, aber erst die Rückschau

00:03:35

Alexmedienpreis zum Thema Spielen; Evita wird gedankt für das Transkribieren von PT005; Transkript PT005; 29c3; Man will sich der Evita erkenntlich zeigen; Vorschlagsliste des Grimme-Online-Awards; Svens neuer Podcast:; Alex beim Trekcast; Vorwort zum Buch "Gedankenwelten" von Alex; Dietmar Spät; Arek Platzek; Erich von Däniken; Ray Hyman; Um 21Uhr kommt ein Gast für ein Interview; Bitte vom Hörer: Thema Psychotherapeutenauswahl; Sebastian hat 3-4 Kollegen angefragt für die nächste Sendung

Winter Depression

00:14:08

Rezidivierende affektive Störung; ICD-10; Lichttherapie; Vitamin D; Man soll sich mehr bewegen; Problematik des "Jahreswechsels"; Sonnenstudio, Obst und Spaziergänge sind besser als Vitaminpräparate; DSM; ICD-10; F38.1 ist die Winter Depression nach ICD-10; Evita wird noch einmal gedankt für das Transkribieren, weil die ersten 15 Minuten vom Podcast fehlen; Die "Aufschreidebatte"; Sex ist evolutionär wichtig...; ... wenn auch nicht für alle Organismen; Erfahrungen mit Sex bei den Podcastern wissenschaftlich nachzuweisen geht nur bei Sebastian, weil er ein Kind hat

Bogen der Sendung

00:24:00

Sexuelle Orientierungen; Sexuelle Praktiken; BDSM dann im Interview

Begriffserklärung

00:25:00

Sex: Biologisches Geschlecht, der Akt an sich, Orientierung; Hermaphrodit; Sceptically Speaking Podcast; Biologisches Geschlecht, sexuelle Identität und sexuelle Orientierung sind alle nicht binär (schwarz/weiß); Die Transgenderdebatte der Piraten; Menschen die mit unklarem biologischen Geschlecht geboren werden, für die wird es nach der Geburt "festgelegt"; Transsexualität; Europäischer-Sozial-Fond (ESF); Man kann sich auch keinen Fallschirmsprung vorstellen; Transgender: "Meine sexuelle Identität ist eine andere, als die die mir von der Gesellschaft aufgedrückt wird"; Transvestiten; Dschungel Camp; Olivia Jones ist Transvestit; "Job" sich als Frau zu kleiden. Sieht sich aber als Mann und ist da homosexuell; Androphil; Gynophil; Zahl, dass Transgender nach der Umwandlung überdurschnittlich homosexuell sind; "Normal" im Sinne einer statistischen Norm: Das in einer Stichprobe am häufigsten vorkommende, alles andere ist Unnormal; Vegetarismus = unnormal; Unnormal bedeutet nicht unnatürlich; Homosexualität ist statistisch gesehen unnormal; Bisexualität; Errektionsmessung bei Männern mit Manschette ist ein guter Indikator für die körperliche Erregung und stimmt meist mit der subjektiv wahrgenommenen sexuellen Erregung der Männer überein; Bei Frauen wird die Durchblutung der primären Geschlechtsorgane gemessen; Bei Frauen weichen objektive körperliche Erregung und subjektive sexuelle Erregung durchaus von einander ab (heterosexuelle Frauen zeigen bei männlichen und weiblichen Aktfotos eine ähnliche körperliche Erregung); Frage, ob man Videos als anregend empfand; Statistik: 4-5% der Männer ausschließlich schwul, Großteil hetero und nur ganz geringer Anteil bisexuell; 50 Shades of Grey; Bei Frauen gibt es eine größere Zone der teilweise bisexuelen und nur wenige ausschließlich homosexuellen (2-3%); Nicht alle Eigenschaften, die wir heute bei Menschen sehen, müssen evolutionäre Vorteile haben; Schwestern von homosexuellen Männern haben überdurchschnittlich viele Kinder; Die Disposition zur Entwicklung Psychischer Erkrankungen wird oft vererbt; Homosexuelle Gehirne zeigen Unterschiede zu heterosexuellen; Loriot "Männer und Frauen passen eigentlich gar nicht zueinander"; Norm im Psychologischen Sinne; Homosexuelles Verhalten kann auch zur psychischen Krankheit werden, wenn der Mensch daran leidet; Human Sexuality is Complicated…; Gast: Lydia Benecke; Spielart: BDSM; Lydia ist grad in Marburg bei einer Vorlesungsreise; Mark spielt Doodle Jump; Sado Masochismus (SM); Richard von Krafft-Ebing; Marquis de Sade; Dominanz und Unterwerfung abgegrenzt zu Schmerzzufügung (Experience Seeking - Suche nach starken abwechlungsreichen Reizen) ; Lydia ist Psychologin und hat Ihre Diplomarbeit zum Thema BDSM geschrieben; Autorin bei Die Schlagzeilen; Jugendbeauftragte bei SMJG; Aberglaube der Infizierung mit Schwulheit/BDSM durch Konsum entsprechender Medien; Sexuelle Mindmap besteht schon vor der Pubertät; Studie zu Vergewaltigungsursachen; Randfetisch Rape-Roleplay

Streamabbruch 01:12:20 bis 01:15:27

01:12:20

BDSM Pornographie ist klar als Rollenspiel zu erkennen; Safeword des Sub; LARP; Die Psychos und Serienmörder produzieren sich ohne Medien ihre eigenen Pornos; Bind, Torture, Kill; BDSM Stammtische; SM-Keller und "Spielzeuge" zu Hause (Fetischismus - bezieht sich auf unbelebte Objekte) ; Sadomasochismus als Störung; Peter Fiedlers Buch Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung; Krankheitsbegriff "Homosexuell oder Sexuelle Abweichung" kann unterschiedlich bewertet werden; Teufelskreis: "Gesellschaft sagt das ist krank" -> "Betroffener fühlt sich noch schlechter"; Exhibitionisten haben einen enorm hohen Leidensdruck; BDSM keine Vorstufe zur Straftat, weil es BDSMler abturnt, wenn der andere nicht will; Psychotherapie sollte den gesellschaftlichen Druck von dem Betroffenen nehmen; Untersuchungen zu wie lange diese Spielart schon "existiert"; Hoaxilla Folge 112; Lawrence von Arabien hat sich den Sexualtrieb durch Schmerz vertrieben -> kein BDSM; Selbstflagellation; Opus Dei; Grundregeln beim BDSM; Blaue Flecken als "schöne Erinnerung"; soziales Problem: einvernehmlich entstandene blaue Flecken beim Frauenarzt sehen nach Vergewaltigung aus; Blaue Flecken zählen bei SM so wie Tätowieren und Piercing nicht als Körperverletzung, wegen Einwilligung beider; Klischeefrage: Gibt es festgelegte Rollen bei BDSM?; Nein es gibt auch Switcher (wechselweise Dom und Sub); "Blumenampeln an komischen Stellen in Wohnungen...."; "... mit stabilen Haken an der Decke"; Der beste SM-Shop ist der Baumarkt; Tine Wittler; Subs und Doms sind im normalen Leben meist anders; Werbeblock von Lydia; Kriminalpsychologie Kurse; Lydia wird verabschiedet

Hörerzuschriften

01:53:00

("Mutlitasking ist eine Lüge - bei Männern und Frauen") ; Frage: Rasieren sich wirklich mehr Leute (im Intimbereich)?; Männer in Filmen haben immer öfter eine rasierte Brust; Seit den 70er Jahren auf jeden Fall im europäischen Raum; kultureller Trend / Modeerscheinung; es werden keine Details preisgegeben von den Podcastern; Ist Pornografie heutzutage mehr vertreten/präsent?; Ja, alleine durch das Internet.; Jugendschutz wird weniger durch die Familien durchgesetzt bzw. der Medienkonsum weniger nachvollzogen; "Schuhe wichsen" soll aus Preußlers Räuber Hotzenplotz rausgenommen werden (Schwachsinn - Bücher müssen nicht political correct sein. Stattdessen besser den Kindern die Begriffe erklären) ; "Kinder kann man nur dadurch schützen, indem man sich als Eltern um sie kümmert"; Massenverbreitung von Pornographie führt dazu, dass die Erwachsenen glauben, dass die Jugendlichen aufgeklärt wären; Gangbang; Nachleben von Pornografie führt nicht dazu, dass man das auch emotional oder biologisch versteht; Übersexualisierung der Gesellschaft; Der Deutsche Hip-Hop vermittlet ein falsches Bild für Kinder, die damit noch nicht umgehen können; CRE zu Pornograpfie mit Tina Lorenz; "Sex wird überbewertet"; Beate Uhse; "Puzzy Power Manifesto"; "Money shot"; Anekdote zu "Antichrist" von Lars von Trier; Heartcore; "Warum liegt denn hier überhaupt Stroh rum?" "Warum hast du ne Maske auf?"; Axel Stoll; Das Bild; Videoausschnitt zum Zitat; Alex hat Pornos wegen der Dialoge ausgeliehen. Teilweise unglaublich lustig.

Wann Menschen attraktiv sind

02:23:30

Wann Menschen attraktiv sind: Symmetrie, Durchschnittlichkeit,; Waist-Hip-Ratio; Frauen seien bei Waist-Hip-Ratio von 0,7 am attraktivsten; Bei Männern sei die optimale Waist-Hip-Ratio 0,9; Prof Dr. Hans-Werner Bierhoff; Eine gutaussehende Frau an der Seite eines Mannes macht diesen attraktiver, ein gutaussehender Mann an der Seite einer Frau steigert aber die Attraktivität nicht ("Wenn ein Weibchen ein Männchen hat, dann muss an diesem Männchen was dran sein - andersrum nicht zwingend") ; Kindchenschema; Störung der Symetrie durch Piercings; Cindy Crawford; Absolutes No-Go für Sebastian: Brauen-Piercings mit zwei kugeligen Steckern; Sven: Attraktivität kommt auf die Person an, keine große Abneigung gegen Piercings; Sven hat ein Tattoo auf dem Oberarm (Bodymodification - Ersetzung ganzer Gliedmaßen durch "Schmuck") ; Selbstverstümmelung

Zurück zum Sex

02:44:00

Hirnveränderungen bei homosexuellen Männern: Teile des Hypothalamus eher klein wie bei heterosexuellen Frauen, sind bei heterosexuellen Männern deutlich größer; Auftreten von Pädophilie im Zusammenhang mit Hirntumoren; Langzeitstudie zu Pädophilie an der Berliner Charité; Sechs Liebesstile nach John Alan Lee '73; Eros, Mania, Storge, Agape, Ludus, Pragma; Sex mit Tieren; Zeta-Verein; Tierbordelle im alten Griechenland; Paraphilie; Fetischismus bedeutet, dass sexuelle Erregung ausschliesslich mit dieser Sache auftritt; Kulturgebundenes Syndrom; Koro; Buch von Freud "Totem und Tabu"

Schlusswort: "Macht doch zu Hause was ihr wollt, solange es einvernehmlich ist und ihr erwachsen seid"

03:01:20

("Es gibt nix gutes, ausser man tut es - ausser man redet darüber") ; Über Sex reden, Paartherapie kann gut tun; Am 21.Januar war internationaler Hug-Day; nächste Sendung 9.März über Bücher; Es wird dem Chat und den Shownotern gedankt; "Und habt demnächst mal wieder guten Sex"; Ende

PSYT007 Jetzt wird's tierisch

Zurück aus dem Weltall, hinein in die heimische Stube zu Hund und Katze. In unserer letzten Sendung des Jahres dreht sich alles um Haustiere, unser Verhältnis zu Tieren im allgemeinen, und was wir uns gegenseitig so Gutes und Schlechtes tun.

Mit Tierschützerin und -rechtlerin Denise sprechen wir über Haus- und Massentierhaltung. Wir diskutieren Vegetarismus und Veganismus. Vor allem aber interessiert uns drei Psychologen, welche gesundheitlichen Effekte Haustiere nachweislich auf Menschen haben und welche nicht. Ob sich Haustiere und Halter ähnlich werden. Was Haustiere “verstehen”. Ob sie einen sechsten (oder siebten) Sinn besitzen. Was Hunde und Katzen nun wirklich unterscheidet. Und über berühmte Tiere in der Geschichte der Psychologie, von rechnenden Pferden bis hin zu abergläubischen Tauben.


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren Quimoniz, Cdr_Taggart, insider


Einleitung

00:00:00

Listenhunde, Kampfhunde; Schrödingers Katze; Katzen aus dem Tierheim sind leichter abzugeben; Qualitätskrieterium an die Tierabhnehmer: Hausbesuche; Man muss nicht alles eigen, auch wenn man nix zu verbergen hat (Vertrauen).; Separater Mietvertrag für Katzen, gegen Tiermessis; Wenn man grundsätzlich annimmt, dass man keinem Vertrauen kann, ist man wie das deutsche Beamtentum. So geht Stück für Stück die Freiheit verloren.; Tiere als Begünstigte von Testamenten?; Denise wurde mit 14 Jahren Vegetarier; Film "Fleisch is(s)t Mensch"; Veganismus; Pekarier (kein Fleisch ausser Fisch); Denise lehnt den Überflusskonsum von Fleisch ab.; Industrialisierung brachte Entritualisierung des Tiere Tötens und brachte Mechanisierung; Künstliche Besamung von Kühen in Deutschland; Das frühe Wildhuhn legte nur ein bis zweimal pro Jahr Eier.; Kühe müssen zum Milch geben schwanger gewesen sein.; "Fleisch ist Mord, Milch ist Raubmord"; Tierrechtler ernähren ihre Katzen/Hunde vegan, mit Nahrungszusätzen; Katzen brauchen Taurin; Hunde sind auch Allesfresser; Katzen sind keine Allesfresser; Tierqualerei sei das vegetarische ernähren von Hunden.

Tierrechtler, Tierschutz

00:25:20

Tierrechtler kommen aus dem Veganismus, wollen ähnliche Rechte für Tiere wie für Menschen.; Tierschutz will bessere Bedingungen; Auch Quallen sollten Rechte haben; Tierversuche; Sebastian lehnt Tierversuche ab für kosmetische Zwecke und zu Trainingszwecken.; Denise findet Tierversuche scheisse, akzeptiert aber, dass Tierversuche teilweise notwendig sind.; Alex findet nicht-invasive, kognitive Experimente ok; Epilepsiebehandlung; Tierrechtler mit grenzenloser Empathie zu Tieren; Tierschützer und Tierrechtler, die von anderen Menschen enttäuscht wurden; Sodomie; Hardline, Straight-Edge, Vegan-Crossover sind auch gegen Homosexualität; Melanie Joy, Carnism, Grenze zwischen Haus und Nutztier; "Companion Animals"; Meerschweinchen; Bartoschek über Meerschweinchen und Kaninchen; Skeptiker Stammtisch in Essen; Denise wird verbaschiedet; Reaktionen anderer darauf, dass man sagt, Vegetarier zu sein; Soziales Verhalten, dass man sich bei der Anwesenheit von Vegetariern für seinen Fleischkonsum rechtfertigen muss ist unnötig.; "Diejenigen die Fleisch essen machen was falsch"; Schwierige Situation nach Konveration: "Isst du kein Fleisch?", "Nein, ich bin Vegetarier", "Findest du das ich ein schlechter Mensch bin?", "Ich finde, dass du etwas falsches tust"; "eingefleischte Vegetarier"; Generation zweiter Weltkrieg kann Vegetarismus nicht nachvollziehen; Heutzutage gibt es immer eine Vegetarische Option; In Polen ist man 15 Jahre zurück in Sachen Vegetarismus, dort isst man vegetarisch der Gesundheit wegen.; "Ich will kein Tier essen" ("Er ist kein Fleisch - Auch kein Schnitzel?") ; Fleischersatz panierte Schnitzel von Valess aus Milcheiweiss; Mit sadistischer Freude Silberfischchen erschlagen; Hoaxmaster isst gerne Pizzen

Psychologie von/mit Haustieren

01:02:30

Es leben 22 Millionen Haustiere in deutschen Haushalten; 8,2 Millio. Katzen, 5,6 Millio. Hunde, 3,4 Millio. Vögel, rest sonstige; Jeder dritte Haushalt hat Haustiere; Kleintiere; "Die bunten Mäuse, das ist Farbfernsehen für die Katzen"; Laut Studie, Aussagen von Tierhaltern: helfen gegen EInsamkeit, Haustiere haben zu wenige Rechte, 2/3 mit Haustieren aufgewachen, positiver medizinischer Effekt, Medikation per Tier günstiger als ein echtes Medikament.; Nutztier/Persönlicher Freund Kontrast; Rosenkrieg mit Michael Douglas und Turner (Pause mit Pausenmusik Petshop Boys - Go West) ; Pause vorbei.; Auflösung, es waren die "Petshop Boys" zu deutsch "Tierhandlungs Jungs"; Haustierstudie mit Kindern aus sozial schwierigen Umständen und "Trier Sozialstress Test" (TSST); Cortisol; SkeptiCats; Katzenschnurren; Katzenschnurren sei mit Lächeln bei Menschen vergleichbar; Bradley Smith, "The Pet Effect", Australian Family Physician, June 2012.; Hundehalter sind aktiver, Korrelationseffekte; Effekte: Stressabbau, Erhöhte Bewegung, Stärkung des Immunsystems bei Aufwachsenden; Alles was man für Kinder tut ist immer gut, und zugleich immer schlecht.; Oxytocin; Hypothalamus; Mythos Treuehormon Oxytocin; Ben Goldacer, Wenn man genauer hinschaut ist es ein klein bisschen komplizierter; Neuropsychologie; Forschungskreis Heimtiere in der Gesellschaft; Soziale Enabler; Vermeiden des Empfangens medizinischer Hilfe wegen Haustieren vor allem bei alten Menschen; Positive Effekte für besonders aggresive Kinder durch Haustiere; Rationalisierung, Wegdefinieren; Stream bricht ab; Stream wieder da; Hunde sind gut für Depressive, strukturieren Tagesablauf, benötigen Versorgung, Bestätigung "regard"; Depression; Arschlochkatzen als Sozialisungsaufgabe für Gefängnisinsassen.; Antrainieren von Klickern, wei beim Pawloschen Hund; Strafe ist sehr wirksam; Das größte Problem im Strafrecht ist, dass die Strafe viel zu spät kommt; Operante Konditionierung nach Skinner; Katzen beobachten gerne; Katzen machen eigentich keine Geräusche; Katzenschnurren; Kommunikation mit Lauten mit von Menschen sozialisierten Katzen, artuntypisches Verhalten.; Katzen sehen Menschen als Katzenersatz; Apportieren von Katzen mit Alukügelchen (u.a.), "der großen Katze ein Opfer bringen"; Was verstehen Tiere wirklich, Hunde können etwa 250 verschiedene Lautbedeutungen differenzieren.; Anthropomorprhisierung; Tagesrythmus durch Katzen ("Töten Katzen Babys?" - Ja, weil sie sich auf warmes legen, Erstickungstod) ; Kurze Pause, Snoop Dog

Zähmung und Domestizierung

02:22:50

Silberfuchexperiment; Füchse brauchen Freilauf, und buddeln auch; Funktion des Domestizierens; Katzen hielten die Getreidespeicher frei von Mäusen und Ratten (Symbiose); "Hunde sind auch der Nigger"; QED (Question Explore Deliver) von den Manchester Skeptics; Werwolfmythos; Wolfs/Hund Hybriden; Pferd Der kluge Hanz; Morphogenetische Felder; Sheldrek; Ununterbrochene Beobachtung von Hund und Mensch; Termiten; Sechs Experimente, die die Welt verändern würden; Richard Wiseman, Paranomality; Falsche Treffer speichert man nicht so gut ab, wie richtige Treffer; Rupert Sheldrakes Der siebte Sinn der Tiere: Warum Ihre Katze weiß, wann Sie nach Hause kommen und andere bisher unerklärte Fähigkeiten der Tiere: Warum Ihre Katze ... bisher ungeklärte Fähigkeiten der Tiere; Rupert Sheldrakres Sieben Experimente, die die Welt verändern könnten: Anstiftung zur Revolutionierung des wissenschaftlichen Denkens

Ausklang

02:59:00

Sven; Barney in How I met your mother; Neil Patrick Harris; Starship Troopers; Persönliche psychologische Fragen an die Podcaster sind erlaubt; iPad 3 Retina Crowdfunding/Spende; Weltuntergangsgala am Samstag den 21.12 ab 18 Uhr; Hoaxmistress wird mitmoderieren (Helge Schneider - Das Katzenklolied) ; Sendungsende: 23:34:00 Uhr

PSYT006 Außerirdisch Menschliches

Unendliche Weiten. Raumschiff Enterprise hat Generationen geprägt. Viel wurde dazu geschrieben und analysiert, aber selten aus psychologischer Sicht. Wir haben das drei Stunden lang versucht. Wes Geistes Kind ist dieses fiktive Universum? Warum würden so viele gern in ihm leben? Und natürlich: Was sagen uns all diese Außerirdischen über uns Menschen, über unsere Qualitäten und Macken?

Wir sprechen unter anderem über die Suche nach der eigenen Identität. Die Suchtgefahr des Holodecks. Das perfekte Alter für Raumfahrer. Die natürliche Angst vor dem Beamen. Weibliche Vorbilder. VHS-Kassetten. Und die Frage, ob die Offiziere der Sternenflotte eigentlich privatversichert sind. Aber hört selbst…

Ein Hinweis: Zwischendurch hatten wir an einer Stelle technische Probleme. Und Sebastian hat gesungen. Also bitte nicht wundern, wenn Sven in der editierten Fassung zwei Mal zum Thema der Geschlechterrolle von Dax ansetzt…


Shownotes

Die ausführlichen Shownotes verdanken wir wie immer den shownot.es. Die Shownoter dieser Sendung waren Melman, Quimoniz, SimonWaldherr


Einleitung

00:01:03

Vorstellung der Gäste

00:01:15

Star Trek Geschichte

00:08:00

(1964, früherer Airforce- und Berufspilot Gene Roddenberry bekommt von NBC die Möglichkeit zu einer Pilotfolge) ; "The Cage", erster Pilot mit Cpt. Pike & weiblicher "Nummer 1" abgelehnt, 2. Möglichkeit (1966, erste Staffel - Cpt. Kirk, Vulkanier Spock, Dr. McCoy, Ingenieur Scotty,…) ; Nicht erfolgreich, nach 2. Staffel drohte Einstellung, bekam 3. Staffel, 1969 eingestellt; Captain Kirk; Gene Roddenberry; Erste Enterprise Pilotfolge 1966 bei NBC floppte; Pilotfolge; Dritte Staffel von Enterprise (1969); Zeichentrickserie 1973-74; 1977 Star Wars; Spielberg Close encounter of the third kind; Kinofilme: (1979 ST-1: The Motion Picture; 1982 ST-2: Zorn des Khan; 1984 ST-3: Suche nach Spock; 1986 ST-4: Voyage Home / Reise in die Gegenwart) ; 1987 The Next Generation (spielt 67 Jahre später, im darauffolgenden 25. Jahrhundert); Cpt. Picard, Android Data, Klingone Worf, 1. Offizier Riker, Dr. Beverly Crusher, Counsellor Troy,...; Wil Wheaton; 1989 ST-5: Final Frontier (1991 Das Unentdeckte Land - "Aussöhnung" mit den Klingonen) ; 1991 Gene Roddenberry stirbt, Rick Berman wird Showrunner; 1993-99 DS9 (Spin-off und parallel zu TNG); Kein Raumschiff sondern eine Raumstation, Cpt. Sisko, Gestaltwandler Odo, später O'Brien und Worf von TNG; Öffnet Geschichten zum Delta-Quadranten; Komplexere, sich entwickelnde Geschichte, Kriegsszenario, Religion spielt einen wichtigen Punkt, ambivalente Figuren; Lief parallel zu Babylon 5, vergleichbares Konzept; 1995 ST-7: Treffen der Generationen; Staffelübergabe von Kirk zu Picard; 1995-2001 Voyager (weiterer Spin-off und parallel zu TNG und DS9); Raumschiff dass im Delta-Quadranten strandet und den Weg nach Hause sucht; Cpt. Janeway, Crew aus Föderation und Rebellen, Fokus auf Erkundung / neue Kreaturen, Borg; 1997 ST-8: First Contact; Spielt 2063, Erfindung Überlichtantrieb, Treffen von Menschen und Vulkaniern; Citizen Kane; 2001-05 Enterprise (spielt im 22. Jahrhundert, zwischen First Contact & TOS); Wenig erfolgreich, endet mit Gründung der Förderation; Cpt. Archer, Vulkaniern T'Pol,...; 1999 ST-9: Insurrection / Der Aufstand; 2003 ST-10: Nemesis; 2005: Mit Ende von Enterprise, erstmals seit 18 Jahren keine aktuelle ST-Serie im Fernsehen; Rick Berman als Showrunner abgesetzt; 2006 split: Filmrechte bei Paramount, Serienrechte bei CBS (PHASE 4: 2009- Neubeginn) ; 2009 Star Trek Reboot mit J. J. Abrams; Neuauflage der alten Crew, alternative Zeitlinie, ab Kennenlernen auf der Akademie; Sehr erfolgreich & gelobt; 2013: Star Trek Into Darkness; Mit 716 Folgen zweitumfassendste SF-Serie der Geschichte (#1 Dr. Who); Conventions, Fanzines, Bücher...; Spinoffs, Fanfiction in den Fanforen (u.a. Star Trek Vanguard) ; Sven od. Sebastian erzählt vom Ursprung seinen Fantums

Star Trek New Voyages/Phase 2 00:29:10

James Corley (macher von Phase 2)<-??; Stargäste (Captain Sulu (Enterprise von '66); Chkov (Enterprise von '66); Tasha Yar (TNG)) ; Sternenflottenakademie (James Bond - Skyfall) ; Quadranten im Star Trek Universum; Deep Space Nine, war wie eine Westernstadt; Sven ist wegen seiner Mutter auf Star Trek gekommen, da sie es immer gemeinsam in der Familie gesehen haben.; Lost; Nerd; Sven stellte sich die Frage wo die Leute auf der Star Trek pinkeln gehen. (Spock (Enterprise '66); Worf (TNG); Data (TNG); Odo; Garack) ; Abhandlung, dass die Franzosen immer Präsidenten wählen, die einen Geheimdiensthintergrund haben und begeistern können; Turbolift; Star Trek Rasse Bajoraner; Terrorismus in DS9; Star Trek Rasse Ferengi; Adaption aktueller Themen in StarTrek; Humanismus; Babylon 5; Gene Roddenberry kolportierte Humanismus, vermied Religion in Star Trek; Humanist; Star Trek Rasse Vulkanier; Star Trek als Relligion; TNG, Oberste Direktive vs Captain Kirk, wenn er mir auf den Sack geht, hau ich dem auf's Maul (Oberste Direktive; Captain Kirk) ; Kategorischer Imperativ; Gene Roddenberry hatte nur wenig Einfluss in Star Trek bei der vorgegebenen "Die Story der Woche", die ersten Staffeln sind deswegen nicht sehr kohärent.; Tablet-PCs; Vietnam-Krieg; Rollen: (Sebastian wäre Star Trek Rasse Romulaner; Sven wäre Ciscos Sohn; Alex wäre Journalist auf der Erde) ; Die Sternenflotte ist eine Militärorganisation; Star Gate (nur im Orginal gucken!); Richard Dean Anderson "It's magnetic"; Lustplanet Risa im Star Trek Universum; Hoaxmaster; Holocaust; Toby Baier; Musik Gangnam Style Meme: Klingon Style

Psychologie bei Star Trek

01:11:50

Schwarzenegger Psychotalk Folge; Aspekt der Intelligenz; Überdurchschnittliche Intelligenz im Star Trek Universum; Auf beiden Seiten gibt es Menschen und Aliens die eine eingeschränkte Sicht haben.; Höhere Bildung im Militär; Kognition; Differenzierung zwischen Intelligenz und Bildung.; Holo Therapeut (Star Trek Voyager); Human Gene Project; Genmanipulation; Geordi; Murphys Law; Nietzsche; Ethik; Amische; In Star Trek ist die Erde perfekt, alle Probleme sind gelöst; Brian Aldiss; Androide; Seven of Nine (Voyager); Dex in DS9; Kira; Blauhelme; IRA; Star Trek Rasse Cardassjaner; Garack; Quark; Ferengie Frauen dürfen keine Kleidung tragen; Kommunismus vs. Individualität (Kommunismus; Individualität) ; Kollektiv; Absolute Gleichberechtigung in Star Trek; Admiral Nechayev; Sexismus; Odo

Cmd. Data 01:46:23

Die Rolle der Freundschaften

02:06:15

Jeweils enge Beziehung des Captain zu jemand anderm (Kirk; Pille; Janeway; Commander Chakotay; Archer; Trip; Sisco; Dax; Picard; Beverly Crusher) ; Streamabriss (Opus - Life is Life) ; 9/11 Hintergrund: Archer foltert um Information zu erhalten; Moral high ground; Guantanamo-scenario; MKULTRA; Ausschaltung des Persönlichkeitsrechts; Psychische Störung (Der Schwarm (The Swarm) - VOY 3.4) ; Holodoc erreicht Speichergrenze, Gedächtnisfehler, Reboot & Persönlichkeitsverlust?; Alzheimer (Mission ohne Gedächtnis (Conundrum) - TNG 5.14) ; Crew erleidet Gedächtnisbverlust, falsche Erinnerungen werden produziert (Babel (Babel) - DS9 1.5) ; Miles O'Brian <http://de.wikipedia.org/wiki/Seven_of_Nine#Senior_Chief_Petty_Officer_.28SCPO.29_Miles_Edward_O.E2.80.99Brien >; Wernicke Aphasie; Hirnareale (Broca Areal; Carl Wernicke) ; Retrovirus; Phobien (Im Lichte des Infernos (By Inferno's Light) - DS9 5.15) ; Garak: Klaustrophobie (Raumangst) (Der schüchterne Reginald (Hollow Pursuits) - TNG 3.21) ; Reginald Barclay: Soziale Phobie (as Implantat (The Wire) - DS9 2.22) ; Garak: Depression & Abhängigkeit (Phantasie oder Wahrheit (Frame of Mind) - TNG 6.21) ; Schizophrenie (Todessehnsucht (Deathwish) - VOY 2.18; Todesangst beim Beamen (Realm of Fear) - TNG 6.2) ; Spock vs. Data; Kulturpsychologische Untersuchungen, zum Unterschied des Zeigens von Emotionen bei Menschen von Südostasiatischer und Westlicher sozialisation. (Das Interface (The Interface) - TNG 7.3) ; Geordie LaForge: Falsche Erinnerungen; ICD (Traumanalyse (Phantasms) - TNG 7.6) ; Data hat wirre Träume, sucht Hilfe von Freud im Holodeck, aber der rekurriert nur auf Datas (nicht vorhandene) Mutter; WoW; Sexistische Rollenspiel Fetischisten; Holodeck; Dwight Schultz; Mc Murdock (A-Team); Computerspielsucht; Star Trek Rasse der Klingonen; Jerry Cotton; Weiterentwicklung der Menschheit in sexueller Hinsicht?

Überlegungen für Mars Mission

02:35:00

Man würde einen Astronauten mit einem Lebensaltar von 50 nehmen (Krebs nach so 25-30 Jahren durch Kosmische Strahlung; Geringere Libido)

Spielsucht in andere Realitäten abzutauchen

02:40:00

Bei WoW: "Intermetierende Verstärkung"; Buch über die WoW Sucht:; Im Holodeck, man gestaltet die ganze Welt, man ist Gott, man scheitert nie. (Captain Christopher Pike) ; Nexus; Matrix; Minority Report; Vanilla Sky

Psychotherapeutin bei Star Trek

02:51:00

Counselor Deannaa Troi; Esoterik; Schulpsychologe; Sozialarbeit; Privatpatient; Kassenpatien; Doktor Phlox; Unter welchen Captain würdet ihr gerne dienen? (Sven unter Captain Cisco; Alex unter Captain Archer; Sebastian unter Captain Kirk) ; Redshirts; Hoaxilla; Hoaxmistress; Majel Barrett; Black Sweet Storys; Quasselstrippen; Outro